frentix gmbh

Logo frentix gmbh

Mit dem bekannten Lernmanagement-System OpenOLAT und dem hochspezialisierten Rekrutierungstool für Berufungsgeschäfte Selectus ist frentix Ihr Partner für die elektronische Unterstützung von Bildungs- und Verwaltungsprozessen in Ihrer Hochschule. Erfahren Sie mehr zu unseren Produkten und Dienstleistungen an unserem Stand auf der Campus Innovation.

Lernmanagement-System OpenOLAT

An Lernplattformen werden insbesondere im universitären Umfeld hohe Erwartungen gestellt: Stabilität und Skalierbarkeit, Sicherheit in Bezug auf Betrieb und Datenschutz, Benutzerfreundlichkeit, insbesondere im mobilen Bereich.

Open Source ist dabei kein Hindernis, sondern wird im Gegenteil häufig als Voraussetzung für den universitären Betrieb gesehen. Die Flexibilität in Bezug auf eigene Anpassungen und ein besseres Verständnis der Funktionsweise einer Software haben hier klare Vorteile. Dennoch ist der Kontakt und der Austausch zum Softwarehersteller von hoher Bedeutung.

frentix aus Zürich konnte sich über die letzten Jahre als verlässlicher Partner für die Open Source Lernplattform OpenOLAT etablieren. Zahlreiche Hochschulen und Fachschulen setzen seit vielen Jahren auf OpenOLAT. frentix konnte mit OpenOLAT bereits zahlreiche Awards gewinnen. Im Jahr 2017 hat frentix den Comenius EduMedia Siegel erhalten und wurde vom eLearningCHECK erneut zum Anbieter des Jahres gekürt.

Mit dem neuen Release 11 wurde der Standard QTI 2.1 umgesetzt und das Thema eAssessment optimiert, damit Prüfungen noch besser umgesetzt werden können. Des weiteren wurde das ePortfolio komplett neu umgesetzt. Der Release 12 brachte dann mit dem integrierten Absenzenmanagement vor allem im administrativen Bereich eine grosse Erleichterung. OpenOLAT verfügt über ein durchgängig responsives Design, so dass auch mobile Lernszenarien auf dem Smartphone ideal abgedeckt werden können. Durch die offene Architektur und die vorhandenen Schnittstellen ist eine Integration von OpenOLAT an bestehende IT-Systeme wie z.B. Seminarverwaltungs- oder Schulverwaltungssysteme sowie Authentifizierungssysteme wie Shibboleth, LDAP oder oAuth problemlos möglich.

OpenOLAT im Einsatz:

  • Universität Zürich
  • Virtueller Campus Rheinland-Pfalz
  • Universität Hamburg
  • Universität Innsbruck
  • Universität Kiel
  • HS Furtwangen
  • HSA FHNW Fachhochschule Nordwestschweiz
  • Pädagogische Hochschule Graubünden
  • BAKS Bundesakademie für Sicherheitspolitik
  • LVG Gartenbauschule Heidelberg
  • Und viele weitere...


Selectus: Rekrutierungstool für Berufungsgeschäfte

Neben OpenOLAT bietet frentix mit Selectus eine spezifisch auf die Bedürfnisse der Hochschule abgestimmte Rekrutierungssoftware für Berufungsverfahren  an. Das Faculty Recruiting Tool Selectus wird seit 2010 in enger Zusammenarbeit mit der ETH Zürich entwickelt. Selectus wird zudem auch von einigen Fakultäten der Universität Zürich genutzt und seit 2017 vom Max Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin.

Durch die strukturierte Online-Bewerbung mit vordefinierten Dokumenttypen und Fragen zu Personalien sowie dem akademischen Hintergrund entfällt das fehleranfällige händische Pflegen von Datenbanken oder Excel-Sheets durch die Fakultätsmitarbeitenden. Die Datenqualität der Bewerbungen wird messbar erhöht.

Da in der Regel rund 80% der Bewerbungen wegen diverser unqualifizierter Eigenschaften bereits in der ersten Runde aussortiert werden, liegt genau hier der Fokus des Tools: anstelle von ausgedruckten Unterlagen erhalten die Kommissionsmitglieder elektronischen Zugang zu den Bewerbungsdossiers. Falls gewünscht, können über das Tool sowohl Empfehlungsschreiben als auch Expertenmeinungen eingeholt werden. Auch diese Unterlagen werden beim jeweiligen Kandidaten abgelegt und stehen dadurch den Kommissionsmitgliedern zur Beurteilung zur Verfügung. Mit einem einfachen Mechanismus wird für jede Bewerbung vor der ersten Kommissionssitzung ein A-B-C Rating durchgeführt. Die wertvolle Zeit in den Kommissionssitzungen kann dann fokussiert für die Besprechung der A- und B-Kandidaten verwendet werden. Um eine detaillierte Beurteilung der Kandidaten vorzunehmen, steht zudem das sogenannte Decision-Tool zur Verfügung. Mit selbstdefinierten Kriterien kann spezifisch auf die Anforderungen der Stelle eingegangen und die Kandidaten können während einer Kommissionssitzung entsprechend bewertet werden. Schlussendlich können Absage-Emails an die jeweiligen Kandidaten(gruppen) gesendet und alle Unterlagen können für Archivierungszwecke exportiert werden.

Das Layout ist modern, kundenspezifisch und responsive implementiert, so dass die Kommissionsmitglieder entweder mit dem Tablet oder nach dem Download der Dokumente ihre Kommissionsarbeit sogar offline verrichten können. Neben klar messbaren Kosteneinsparungen und Skaleneffekten für die Administration, stößt Selectus auch bei den viel beschäftigten Kommissionsmitgliedern auf Begeisterung. Die Arbeit der Kommission wird optimal unterstützt und die Zeiteinsparung wird sehr geschätzt.

www.frentix.com