Zum Hauptinhalt springen
  • +49.40.303 85 79-0
  • +49.40.303 85 79-9
  • info (at) mmkh.de

Prof. Dr. Wolfgang Osten

Leiter (ehem.) Institut für Technische Optik, Universität Stuttgart

Vortrag
Holografie – ein Verfahren jenseits der stereoskopischen Bildgebung mit hohem Potential und gleichfalls hohen technischen Herausforderungen
Track eLearning/Augmented Reality und Hologramme
Donnerstag, 22. November 2018, 13:30–15:10

Abstract

Der anhaltende Hype auf dem Feld der virtuellen (VR), erweiterten (AR) und gemischten (MR) Realität führt u.a. dazu, dass uns der Begriff "Holografie" inzwischen auf Schritt und Tritt begegnet. Mag es die HoloLens von Microsoft sein oder ein trickreiches Verfahren zur Darstellung quasi räumlicher Bilddaten, dem Betrachter wird stets suggeriert, dass es sich um eine holografische Technik handelt, mit der ihm räumliche Bildinformationen in nahezu perfekter Weise angeboten werden. Die Ursache für diese Begriffsverwirrung liegt wohl in dem vom Erfinder der Hologafie, Dennis Gabor, gewählten griechischen Terminus "holos", der nichts anderes als "vollständig" bezeichnet. Für die Perzeption jedweder Bildinformation ist das nicht weiter dramatisch, da die räumliche Illusion auch mit konventionellen Techniken nahezu perfekt dargestellt werden kann.

Was ist also das Besondere bzw. der Mehrwert der Holografie und welches praktische Anwendungspotential eröffnet sie? Es lohnt sich , etwas mehr hinter die Kulissen der holografischen Bildgebung zu schauen. Im Vortrag wird daher der Versuch unternommen, das holografische Verfahren gegenüber der stereoskopischen und multi-stereoskopischen Bildgebung abzugrenzen. Die sich daraus ergebenden physikalisch-technischen Herausforderungen an eine praktische Umsetzung werden diskutiert und es wird ein Überblick vermittelt, der die inzwischen sehr vielfältigen Anwendungsszenarien, die sich durch Einsatz des holografischen Prinzips der Wellenfeld-Aufzeichnung und -Rekonstruktion ergeben, resümiert. Dabei soll nicht verschwiegen werden, welche praktischen Hürden die Umsetzung des Prinzips begleiten und was also machbar bzw. sinnvoll ist und was nicht.

Informationen zur Person