Zum Hauptinhalt springen
  • +49.40.303 85 79-0
  • +49.40.303 85 79-9
  • info (at) mmkh.de

Dr. Susanne Baumgartner

Leiterin Fakultätsgeschäfte, Philosophische Fakultät, Universität Zürich

Vortrag
Digitalisierung von Berufungsverfahren: Auswirkungen auf die Effizienz, Qualität und Fairness des Auswahlprozesses
mit Dr. Christine Benesch
Track eCampus / Nachhaltigkeit in Verwaltung und Forschung
Freitag, 22. November 2019, 10:30–12:10

Abstract

Die Herausforderungen bei Berufungsverfahren an Hochschulen sind vielfältig: Es gilt, die am besten geeigneten Forscherinnen und Forscher zu gewinnen, die Chancengleichheit zu gewährleisten bzw. zu verbessern und dabei diverse formale und rechtliche Vorgaben zu erfüllen. Mit der Digitalisierung von Berufungsverfahren kann diesen Herausforderungen erfolgreich begegnet werden. Der gezielte Einsatz von Software führt zur Erleichterung der administrativen Arbeiten und damit verbundenen Zeit- und Kosteneinsparungen. Er eignet sich aber ebenso als Instrument, um den gesamten Entscheidungsprozess professioneller, fairer und effizienter zu gestalten.

In ihrem Vortrag zeigen Susanne Baumgartner und Christine Benesch anhand der vierjährigen Erfahrung der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich mit dem Faculty-Recruiting-Tool «Selectus» auf, wie die Arbeit der Administration und der Berufungskommissionen gezielt unterstützt werden kann und dadurch Effizienz, Fairness und Qualität der Berufungsverfahren verbessert werden.

Informationen zur Person

Dr. Susanne Baumgartner trat 2014 die neu geschaffene «Stabsstelle für Berufungen» am Dekanat der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich an und leitet dort seit 2017 den Bereich «Fakultätsgeschäfte». Sie war federführend bei der Einführung des digitalen Berufungsmanagements und ist zusammen mit ihrem Team für die administrative Unterstützung und Qualitätssicherung der Berufungsverfahren verantwortlich.

Susanne Baumgartner studierte Germanistik, Vergleichende Literaturwissenschaft und Philosophie an der Universität Zürich und promovierte im Bereich der germanistischen Mediävistik an der Universität Zürich.