Zum Hauptinhalt springen
  • +49.40.303 85 79-0
  • +49.40.303 85 79-9
  • info (at) mmkh.de

Saskia Esken

Mitglied des Deutschen Bundestages

Podiumsgespräch
Künstliche Intelligenz, Big Data und Virtual Reality – wie geht die Wissenschaft mit ihrer neuen Verantwortung um?
mit Prof. Dr. Prof. h.c. Andreas Dengel, Prof. Dr. Heidi Schelhowe, Prof. Dr. Micha Teuscher und Jan-Martin Wiarda
Donnerstag, 23. November 2017, 17:30 – 19:30

Themen und Fragestellungen des Podiumsgesprächs

Der digitale Wandel durchzieht seit Jahren immer mehr Lebens- und Wirkungsbereiche und wird diese Entwicklung zukünftig noch beschleunigt fortsetzen. Das technisch Machbare wird zum Primat des Handelns, ob in der Wissenschaft oder Wirtschaft. Wie stark die künstliche Intelligenz weiter wächst, wie umfassend Virtual Reality und die Anwendung von Big Data unsere Lebenswirklichkeit und auch die wissenschaftliche Arbeit verändern werden, ist derzeit kaum abschätzbar. Ebenso wenig absehbar sind die Folgen für unser Zusammenleben in den nächsten Jahrzehnten.

In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage nach der Rolle der Wissenschaft in diesem tiefgreifenden Veränderungsprozess. Kann bzw. muss sie eine regulatorische Rolle auch in der ethischen Diskussion für die Gesellschaft einnehmen? Ist eine engere Verzahnung von Grundlagen- und Anwendungsforschung zielführend, um die Wirkungen des Machbaren sichtbarer und diskutierbarer zu machen? Sind technische Forschungsaktivitäten künftig noch denkbar ohne eine interdisziplinäre Vernetzung mit sozialwissenschaftlichen Perspektiven? Wie verändert sich durch Künstliche Intelligenz die Rolle der Professor/innen in Lehre und Forschung, und wie beeinflusst Virtual Reality klassische Raumkonzepte in der Wissenschaft? Und was macht das alles mit der Sicherheit von Daten, Organisationen und Individuen?

Informationen zur Person

Saskia Esken ist SPD-Bundestagsabgeordnete, stellvertretende digitalpolitische Sprecherin ihrer Fraktion und u. a. Berichterstatterin für Digitale Bildung, eGovernment und eHealth. In der letzten Legislaturperiode beschäftigte sie sich im Ausschuss Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung ebenso wie im Ausschuss Digitale Agenda damit, wie der digitale Wandel unsere Welt zum Besseren verändern kann. Alle sollen gleichermaßen Zugang zu den Chancen dieses Wandels haben und die Herausforderungen bewältigen können.