Zum Hauptinhalt springen
  • +49.40.303 85 79-0
  • +49.40.303 85 79-9
  • info (at) mmkh.de

Unter dem Titel "eUniversity – Update Bologna" fand am 8. und 9. November 2006 im Bundeshaus Bonn der gemeinsame Kongress von Campus Innovation und education quality forum statt. Auf dieser Sonderveranstaltung im Informatikjahr trafen sich rund 500 Expert/innen und Interessierte aus Deutschland, Europa und den USA, um über die Zukunft der Hochschule im Informationszeitalter zu sprechen.

Programm als PDF

Konferenzbeschreibung 2006
eUniversity – Update Bologna

Das Stichwort Bologna steht für den Ehrgeiz, einen Europäischen Hochschulraum zu schaffen. Der Begriff ist zugleich ein Synonym für die Herausforderungen, die damit auf die Hochschulen zukommen. Um sie erfolgreich anzugehen, brauchen die Hochschulen leistungsfähige Informationssysteme und digitale Technologien, die sie intelligent und effizient einsetzen müssen. Eine anspruchsvolle Aufgabe für das moderne Hochschulmanagement.

eUniversity – Update Bologna thematisiert die Optionen und Perspektiven einer zukunftsfähigen Hochschule im Informationszeitalter: von Personal- und Organisationsentwicklung über Campus Services, Social eLearning bis hin zur Digitalisierung von Bibliotheken. Dabei geht es um weit mehr als Technik, Daten und Medien. Zur Diskussion steht an den beiden Kongresstagen das gedankliche, organisatorische und technologische "Updating" von Forschung, Lehre und Verwaltung.

eUniversity – Update Bologna ist eine außergewöhnliche, gemeinsame Veranstaltung von education quality forum NRW und Campus Innovation Hamburg – unterstützt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Informatikjahr 2006. Diese Konferenz im ehemaligen Bundeshaus Bonn schafft eine länderübergreifende Arena für die Diskussion von Strategien aus der Hochschulpraxis für die Hochschulpraxis. Im Zentrum stehen integrierte Ansätze, die Lehrqualität und Dienstleistungsorientierung nicht als Gegensätze sehen – und dabei die Wirtschaftlichkeit im Auge behalten. Denn der Handlungsdruck an unseren Hochschulen ist groß – und genau darin liegt die Chance für Innovationen.

Den Kern der Veranstaltung bilden Themenforen um die derzeit wichtigsten Fragestellungen an Universitäten und Fachhochschulen: von der integrierten Diensteinfrastruktur über Organisations- und Personalentwicklung sowie Change Management, Qualitätssicherung und Lehrevaluation bis hin zu Social eLearning, Mobilität und Kooperation.

Internationale Gäste laden ein zum Blick über den Tellerrand. So sind die USA ein vielzitiertes Vorbild, und wir wollen uns anhören, was es zu Open Content, digitaler Informationsversorgung und zur strategischen IT-Planung an den US-amerikanischen Hochschulen Neues und – vielleicht – Nachahmenswertes gibt.