zfh-Fernstudienpreis zeichnet Innovationen aus

Das zfh – Zentrum für Fernstudium im Hochschulverbund, Partner der Campus Innovation 2018, feierte in diesem Jahr die 20-jährige erfolgreiche Zusammenarbeit des ZFH-Verbunds. Dieses Jubiläum nahm es zum Anlass, den Blick in die Zukunft zu richten: Unter dem Motto "Digital, flexibel und mobil mit Fernstudium" lobte das zfh einen Wettbewerb rund um das Thema Fernstudium aus.

Gefragt waren alle Studierenden, Absolventinnen und Absolventen, Beschäftigten und Lehrenden ebenso wie Einrichtungen oder Organisationseinheiten der 18 Hochschulen im zfh-Verbund. Die besten Ideen und Konzepte wurden am 12. September 2018, am Tag der Festveranstaltung, mit dem zfh-Fernstudienpreis ausgezeichnet.

Der Ideenwettbewerb umfasste drei große Themenbereiche zur Zukunft des Fernstudiums. Für jeden Themenbereich gab es einen Hauptpreis, dotiert mit jeweils 1000 Euro. Die Kriterien für die Auswahl der besten Konzepte richteten sich nach dem Grad an Innovation, Generalisierbarkeit und Realisierbarkeit.

Im ersten Themenfeld waren Ideen und Innovationen zur "Digitalen Zukunft des Fernstudiums" gefragt: Gibt es neue digitale Werkzeuge, Komponenten, Lehr- und Lernszenarien, die im Fernstudium eingesetzt werden oder verstärkt genutzt werden können? Der Preisträger in dieser Kategorie, Daniel Bayer von der Hochschule Mainz, hat dazu die Idee eines smarten Lernassistenten entwickelt. Dieser dient dazu, Lernende in Selbstlernphasen zu motivieren, sie bei der Organisation ihrer Lernprozesse zu unterstützen und gleichzeitig den individuellen Lernfortschritt zu messen.

Der zweite Themenkomplex "Fernstudium als Karrieremotor" bezog sich auf Vorschläge zu innovativen Studieninhalten, einer zukunftsorientierten Qualifizierung und zur Persönlichkeitsentwicklung von Studierenden. Die Preisträgerin Anika Reifenhäuser, Mitarbeiterin an der Hochschule Koblenz, machte dazu den Vorschlag, hochschulübergreifend Lernmodule zur Vermittlung digitaler Kompetenzen zu entwickeln und diese verbundweit einzusetzen.

Das dritte Thema "Mit Fernstudium Familie, Studium und Beruf flexibel vereinbaren" suchte neue Ideen, um flexible, selbstgesteuerte und familiengerechte Studienmodelle weiter auszubauen und die individuelle Work-Life-Balance zu verbessern. Nicole Raetz, Fernstudierende der Hochschule Koblenz, reichte dazu ein Konzept ein, das die Kinderbetreuung vor Ort während der Präsenzzeiten sowie eine ausgebaute Vernetzungsmöglichkeit der Eltern untereinander beinhaltet. Dazu gehört das Angebot der "mobilen Spielecke" oder der "mobilen Spiel- und Bildungslandschaft", ein Rollwagen, welcher im Hinblick auf die unterschiedlichen Entwicklungsebenen eines Kindes mit altersgerechtem Spielzeug ausgestattet ist.

Die preisgekrönten innovativen Ideen sollen nun ihre Umsetzung innerhalb des zfh-Verbundes erfahren.