Hinweis! Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang nutzen zu können.
  • Header MMKH.jpg
  • 11 Ausstellung DSC0857 920 230
  • 12 Publikum Nah DSC0751 920 230
  • 13 Notizen Pause DSC0965 920 230
  • 14 Abend DSC1646 920 230
  • 15 Publikum DSC0739 920 230
  • 16 Vortrag DSC2111 920 230

Referent/innen 2015

Jan Gadow

Universität zu Köln – Zentrum für LehrerInnenbildung (ZfL)

Vortrag
Vom gordischen Knoten zum Ariadnefaden oder Prozesse als Grundlage gelungener Organisationsentwicklung
mit Dr. Hans Kayser
Track eCampus / Digitalisierungsstrategien in der Verwaltung
Donnerstag, 26. November 2015, Session 13:30 – 15:10

Abstract

Prozesse sind die Arbeitswege von Menschen in einer Organisation: Im besten Fall können sie die MitarbeiterInnen, StudentInnen und BewerberInnen wie der Faden der Ariadne in die labyrinthischen Strukturen einer Hochschule und ihrer Einrichtungen hinein und unbeschadet wieder hinaus führen. Sie bilden damit nicht nur die Grundlage für Arbeitsfähigkeit und Arbeitszufriedenheit, sondern haben darüber hinaus strategische Relevanz für die Entwicklung einer Organisation, um…

  • … Arbeitsqualität und -zufriedenheit zu gewährleisten
  • … effiziente und reibungslose Arbeitsabläufe sicherzustellen
  • … IT-Einführung und -Einsatz zu planen
  • … Know-how und Qualität zu entwickeln und nachhaltig zu sichern

Doch während sich Hochschulen und ihre Einrichtungen immer schneller verändern, bleiben Arbeits- und Geschäftsprozesse häufig ganz oder teilweise unhinterfragt in ihrer alten Form bestehen. Mühsam werden sie durch persönliche Absprachen, komplizierte Umwege und handgestrickte Lösungen gangbar gemacht. Aus dem Faden der Ariadne wird ein gordischer Knoten, den im Arbeitsalltag selten jemand hinterfragt, keiner mehr versteht und niemand systematisch löst. Von 20 – 30% Blindleistung muss in großen Organisationen ausgegangen werden, die so oder ähnlich entstehen.

Blanke Zeit- und Energieverschwendung finden Jan Gadow (ZfL Köln) und Dr. Kayser (Berater – myconsult), die am Beispiel eines Projekts zur Organisationsentwicklung des Zentrums für Lehrerbildung der Universität zu Köln zeigen, wie Hochschulen den gordischen Knoten zerschlagen können. Ziel des Projektes ist, allen MitarbeiterInnen erfahrbar zu machen, dass Prozesse lebendig und gestaltbar sind. Die MitarbeiterInnen werden so zum eigenständigen Gestalten von Geschäftsprozessen befähigt und zu ihrer kontinuierlichen Weiterentwicklung ermutigt. Aus dem gordischen Knoten wird so ein Faden der Ariadne als Grundlage nachhaltiger Organisationsentwicklung.

Informationen zur Person

Jan Gadow ist seit 2015 für das Qualitätsmanagement im Zentrum für LehrerInnenbildung in Köln tätig. Zuvor arbeitete er vier Jahre für Deutsche Post DHL, u.a. als Projektleiter im Bereich HR-Qualitätsmanagement. Sein Interesse an Bildung besteht seit spätestens 2009, als er für die private Bildungsinitiative Teachfirst Deutschland zwei Jahre an einer Berliner Gesamtschule unterrichtete.

zurück

Lösungen & Praxis

Campus Innovation: Veranstalter

Das Podcast-Portal