Hinweis! Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die Website in vollem Umfang nutzen zu können.
  • Header MMKH.jpg

eCamp "eLearning Label": Online-Dokumentation

Das eCamp "eLearning Label" bot ein Diskussionsforum zum Thema Qualitätssicherung und Anreize für die digitale Lehre. Wir bedanken uns bei den rund 60 Teilnehmenden aus dem deutschsprachigen Raum für ihr Interesse. Die Vorträge wurden von Lecture2Go aufgezeichnet und sind nun, sofern freigegeben, online im Channel "eCamps" auf podcampus.de sowie bei Lecture2Go. Das Programm finden Sie hier als PDF, Details und weiterführende Links in diesem Beitrag.

eLearning Label: Qualitätssicherung und Anreizstrukturen für die digitale Lehre?
Donnerstag, 16. April 2015 um 17:00 Uhr in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg

Vortragsprogramm:

Dr. Marc Göcks Multimedia Kontor Hamburg
Begrüßung und Moderation

Dr. Heiko Witt Universität Hamburg
Der rechtliche Rahmen für die Digitalisierung der Hochschullehre in Hamburg

Dr. Julia Sonnberger Hochschule Augsburg
Qualität definieren, aufdecken und entdecken – das eLearning-Label der TU Darmstadt

Holger Hansen Ruhr-Universität Bochum
5 Jahre eLearning Label an der Ruhr-Universität Bochum. Modell, Erfahrungen, Perspektiven

Prof. Dr. Kai-Uwe Schnapp Universität Hamburg
Kommentar aus Hamburger Sicht

In Hamburg wurden und werden rund um das Thema Digitalisierung vielfältige Aktivitäten initiiert: die im Januar 2015 beschlossene "Strategie Digitale Stadt", eine hochschulübergreifende Digitalisierungsstrategie mit der Hamburg Open Online University im Zentrum, Qualitätsentwicklungs- und -sicherungskonzepte, Evaluations- und Akkreditierungsmaßnahmen … und auch die kommende Ausgabe des Hamburger eLearning Magazins widmet sich dem Thema "Was ist gutes eLearning?".

Unter dem Stichwort "Digitalisierung der Hochschullehre" stehen die Hochschulen vor der Herausforderung, sich mehr denn je mit den einschlägigen Potenzialen, aber auch mit Anregungen, Erwartungen und Befürchtungen auseinanderzusetzen. Umso mehr wird die in den vergangenen Jahren zunehmend thematisierte Frage nach der Qualität der Lehre zur Frage nach dem didaktischen Nutzen der Digitalisierung.

Für die sechs staatlichen Hamburger Hochschulen gilt das in besonderem Maße, da sie seit 2014 die gemeinsame gesetzliche Aufgabe haben, "in geeigneten Fällen" Online-Veranstaltungen anzubieten und online erbrachte Studienleistungen anzuerkennen. Wissenschaftler sollen mit Online-Veranstaltungen ihre Lehrverpflichtung erfüllen können. Und die erstmalige Konzeption solcher Kurse soll mit einer Reduktion der Lehrverpflichtung gefördert werden können (mehr dazu).

Dabei wurden jedoch "Online-Veranstaltungen" bisher weder im Gesetz, noch von den Hochschulen näher spezifiziert. Klar ist dagegen das didaktische Ziel: Der "Digitalisierungsstrategie der staatlichen Hamburger Hochschulen" entsprechend, sollen digitale Elemente in der Lehre einer stärkeren "Lernendenzentrierung" und Problemorientierung dienen.

Sind nun "technische und didaktische Mindeststandards", die die Hochschulen gemäß Lehrverpflichtungsverordnung ihren Lehrenden abverlangen dürfen, der Schlüssel für Transparenz, Qualitätssicherung und Anreize in der digitalen Lehre?

Das eCamp bot ein Forum für den Erfahrungsaustausch rund um das Thema eLearning-Qualitätssicherung und -Anreizstrukturen. Im Fokus standen Beispiele für eLearning-Labels, die an Hochschulen anderer Bundesländer als Lösungsansatz für die Beschreibung und Qualitätssicherung von digitaler Lehre eingeführt wurden.

Veranstalter und Kontakt

Multimedia Kontor Hamburg, www.mmkh.de
Helga Bechmann, h.bechmann(at)mmkh.de

Mitveranstalter dieses eCamps waren die Universität Hamburg (eLearning-Büro der WiSo-Fakultät) und die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg.

Lösungen & Praxis

Campus Innovation: Veranstalter

Das Podcast-Portal