Campus Innovation Newsletter 15. Oktober 2014

1. Aktuelles

2. Ausschreibungen: Fachbeiträge und Wettbewerbe

3. Stellenausschreibungen

4. Publikationen

5. Termine

Kontakt   Newsletter weiterempfehlen, abonnieren oder abbestellen


1. Aktuelles 

Campus Innovation am 20. und 21. November 2014: Frühbucheraktion nur noch bis 17. Oktober!
Die gemeinsame Veranstaltung von Campus Innovation, Konferenztag Studium und Lehre und Jahrestagung des Universitätskollegs findet am 20. und 21. November 2014 im Curio-Haus Hamburg statt. Das diesjährige Konferenzmotto lautet Change: Digital Readiness – Die Rolle der Hochschulen im zukünftigen Bildungs- und Gesellschaftssystem.

Aufgrund der Herbstferien haben wir unsere Frühbucheraktion um zwei Tage ausgeweitet: bis Freitag, 17.10., 23:59 Uhr haben Sie noch die Möglichkeit sich zu Sonderkonditionen anzumelden.

Hier finden Sie die Informationen zur Anmeldung.

Wir freuen uns, Ihnen auch in diesem Jahr wieder ein spannendes und hochkarätig besetztes Programm präsentieren zu können. Das detaillierte Programm geht demnächst online – dazu erscheint ein Extra-Newsletter. Besonders hinweisen möchten wir vorab auf die folgenden Highlights und Programmpunkte:

Keynotes

Podiumsgespräch am Donnerstag Abend
Über die "Digital Readiness" der Hochschulen diskutiert Jan-Martin Wiarda unter anderem mit Jan Cloppenburg (ehem. Vorstand, fzs freier zusammenschluss von studentInnenschaften), Prof. Dr. Bernhard Kempen (Präsident, Deutscher Hochschulverband), Prof. Dr. Jacqueline Otten (Präsidentin, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg) und Prof. Dr. Andreas Schlüter (Generalsekretär, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.).

Grußworte

Im parallelen Programm der Tracks und Workshops werden die folgenden Themenschwerpunkte von den Referentinnen und Referenten vertieft, deren Profile Sie online finden:

Track eLearning
mit Stefan Aufenanger, Anne Fuhrmann-Siekmeyer, Martin Gersch, Rolf Granow, Michael Kerres, Michael Kummer, Christoph Igel, Till Kreutzer, Volkmar Langer, Jörn Loviscach, Alke Martens, Tobias Möller-Walsdorf, Niels Pinkwart, Christoph Schäfer, Karsten Wolf und anderen:

  • Trends und Strategien im eLearning: technisch und didaktisch
  • Lebenslanges Lernen und Weiterbildung
  • Rechtliche Aspekte

Track Studium und Lehre: Jahrestagung des Universitätskollegs (20.11.)

  • "Das Universitätskolleg als mutiges und bewegendes Unterfangen" (frei nach Prof. Dr. Arndt Schmehl, wiss. Leitung UK) – Prof. Dr. Andreas H. Guse
  • "Bildung begleiten" Privilege Walk – Ronald Hoffmann u.a.
  • "Wer sollen unsere zukünftigen Studierenden sein? – Self-Assessments und Fremd-Auswahlverfahren" – Dr. Jens Rogmann u.a., sowie Prof. Dr. Lutz Hornke (RWTH Aachen)
  • "Vom heutigen Bergfest zum Universitätskolleg 2020+" – Prof. Dr. Axel Horstmann und Holger Schlegel

Track Studium und Lehre: Konferenztag Studium und Lehre (21.11.)

  • Dienstleistungsqualität der Studienbüros – Prof. Dr. Norbert Ritter
  • Das Interdisziplinäre Zentrum für universitäres Lehren und Lernen (IzuLL) – Prof. Dr. Kerstin Mayrberger
  • BASISQualifikation für Lehrende – Gunda Mohr
  • Analyse studentischer Studienverläufe – Sebastian Schüller
  • Dies Academicus 2014 – AStA und Prof. Dr. Susanne Rupp
  • Lernplattform iMED-Textbook – Prof. Dr. Andreas H. Guse

Track eCampus
mit Tilo Böhmann, Andreas Breiter, Malgorzata Dynkowska, Eric Göltzer, Laura Rodríguez, Stephan Sachse, Matthias Sauer-Rank, Carsten Schröder, Friedemann Schwenkreis, Tobias Sturm, Uwe Wendland, Martin Wimmer und anderen:

  • IT-Strategie, Organisation und Prozesse
  • Informationsmanagementsysteme, Forschungsinformationssysteme (FIS) und Langzeitarchivierung
  • Campus Management

Workshops

  • "Die Mischung macht´s! Zutaten für ein schlagkräftiges Projektteam in Hochschulen." Workshop der myconsult GmbH am Donnerstag, 20.11., 13:30 – 14:15 Uhr
  • Workshop gestaltet von SAP Deutschland am Donnerstag, 20.11., 14:25 – 15:10 Uhr
  • "Das Smartphone als multifunktionale Campus Card" – Praxisorientierter Workshop mit Gastreferenten aus dem Hochschulbereich, gestaltet von der LEGIC Identsystems AG am Donnerstag, 20.11., 15:50 – 16:35 Uhr
  • Workshop zum Thema "Intelligente Bildungsnetze" in Kooperation mit der AG2 "Digitale Infrastrukturen als Enabler für innovative Anwendungen" des nationalen IT-Gipfels am Freitag, 21.11., 10:30 – 12:10 Uhr
  • Weitere Workshops in Planung

Über Aktuelles informieren wir Sie hier im Newsletter sowie unter www.campus-innovation.de.


Die oncampus GmbH ist Gold-Veranstaltungspartnerin der Campus Innovation 2014 – mit Vortrag am 21.11.
Projekterfolg beim BMBF: Fachhochschule Lübeck gewinnt 1,3 Mio. EUR für neue MOOCs

Das Institut für Lerndienstleistungen der Fachhochschule Lübeck (ILD) ist weiter auf Erfolgskurs mit Massive Open Online Courses (MOOCs). MOOCs sind Kurse von Hochschulen im Internet, die für alle Interessierten frei zugänglich sind. Das ILD hat beim Bundesministerium für Bildung und Forschung im Wettbewerb "Aufstieg durch Bildung – Offene Hochschule" ein mit 1,3 Mio. EUR dotiertes Forschungs- und Entwicklungsprojekt gewonnen. Bis 2017 wird sie im Projekt "pMOOC" (Professional Open Online Courses) weitere sechs offene Kursangebote entwickeln, die speziell auf das berufsbegleitende Lernen ausgerichtet sind. "MOOCs eröffnen Menschen Zugang zu Bildung, die wir auf traditionellem Wege nicht gewinnen", erklärt Prof. Dr. Rolf Granow, wissenschaftlicher Direktor des ILD und Geschäftsführer der oncampus GmbH. Der Fokus auf Berufstätige ist in der MOOC-Szene bisher einzigartig. Die oncampus GmbH, Gold-Veranstaltungspartnerin der Campus Innovation 2014, wird die Organisation und die Vermarktung der MOOCs im Anschluss an die Projektlaufzeit nachhaltig unterstützen.

Die Fachhochschule Lübeck war bereits erfolgreich mit MOOCs zum Thema Marketing und Hanse. Das bisherige Angebot hat über 11.000 Teilnehmende angesprochen und es wird sich durch das neue Projekt weiter vergrößern und verstetigen. Ihr Institut für Lerndienstleistungen erforscht und erprobt nun drei Jahre, wie die Online-Kurse optimiert werden können, um möglichst viele Menschen für eine berufsbegleitende akademische Ausbildung zu begeistern. Es wird untersucht, wie Lernergebnisse der Kursteilnehmer sichtbar und anrechenbar auf Studiengänge werden können. "Wir wissen bereits, dass das Ausprobieren, die Neugierde am Thema und der Spaß am Lernen für die Teilnehmer offener Kurse im Vordergrund stehen. Wir werden in pMOOC deshalb der spannenden Frage nachgehen, wie sich Lernergebnisse in solchen Szenarien mit den formalen Vorgaben eines Hochschulstudiums vereinbaren lassen", so Prof. Dr. Rolf Granow.

Die Fachhochschule Lübeck ist seit 1997 erfolgreich in der Entwicklung und im Betrieb von Online-Studiengängen, welche seit ihrer Einführung technisch und organisatorisch von der oncampus GmbH unterstützt werden. Etwa 12% ihrer Studierenden sind bereits in den berufsbegleitenden Studiengängen eingeschrieben, Tendenz steigend. Mit den Massive Open Online Courses werden die Stärken in der Nutzung von Online-Lerntechnologien gezielt genutzt, um die Hochschule für das berufsbegleitende Lernen noch offener und attraktiver zu machen. "Das BMBF unterstützt mit dem Projekt "pMOOC" insbesondere auch das strategische Ziel, die Hochschule für eine immer heterogener werdende Gesellschaft zu öffnen", führt Rolf Granow aus. Die Wirkung der sozialen Medien wird dabei eine besondere Rolle spielen. Mögliche Zielgruppen werden durch Aktionsforschung frühzeitig in die Entwicklung der Kurse eingebunden. Dabei sind die sozialen Netzwerke wie Facebook, Google+ und XING von besonderem Interesse. Wie diese Einbindung genau aussehen kann, wird im dreijährigen Projekt ebenfalls untersucht und erprobt.

Auf der Campus Innovation 2014 wird Prof. Dr. Rolf Granow in seinem Vortrag am 21. November mehr berichten.


SAP ist Gold-Partner der Campus Innovation 2014 – mit Workshop am 20.11. und Infostand
Einführung und Weiterentwicklung eines Campusmanagement-Systems aus der SAP-Perspektive – Komplexitätsreduktion als Schlüssel zum Erfolg

Campusmanagement-Projekte befassen sich mit den Kernprozessen einer Hochschule und sind aus organisatorischer und IT-technischer Sicht strategische Projekte, die essentiell Hochschule gestalten.

Beim Studium der Anforderungen, die im Rahmen eines Campusmanagement-Projekts an den Hersteller gestellt werden, wird schnell klar, dass neben den umfangreichen, aus den komplexen Prozessen einer Hochschule resultierenden, fachlichen Anforderungen ein wesentlicher Schwerpunkt darin liegt, die Hochschule technologisch auf die aktuellen und zukünftigen Trends auszurichten.

Folgende generelle Anforderungen an den Softwarehersteller spielen dabei eine zentrale Rolle:

  • Abbildung komplexer integrierter Prozesse über die gesamte Verwaltung auf Basis einer einheitlichen, möglichst redundanzfreien Datenhaltung
  • Benutzeroberflächen, die rollenbasiert einen einheitlichen Zugriff auf benötigte Funktionen zulassen und mobile Szenarien unterstützen
  • Unterstützung der individuellen Prozessausgestaltung sowohl im Projekt als auch bei zukünftigen Reorganisationen
  • Effizienter IT-Betrieb in einer standardisierten und offenen Systemlandschaft, die zukünftige Technologietrends erkennbar berücksichtigt.

Dabei sollen sowohl die Fachanwender als auch die Systembetreuer ihre Aufgaben möglichst einfach und zielgruppenspezifisch erfüllen können. Das bedeutet, dass die Komplexität heutiger IT-Landschaften sowohl für die Endanwender als auch für die IT-Verantwortlichen spürbar reduziert werden muss – trotz steigender Anforderungen an die Systeme.

Diese Reduzierung von Komplexität trifft exakt den Kern der SAP-Strategie, die sich unter dem Schlagwort "Simplification" zusammenfassen lässt.

Komplexität reduzieren
Um die Komplexität traditioneller Organisationssoftware zu verringern, verfolgt SAP konsequent folgende Strategie: Für die Anwendungen der SAP und SAP-Partner wird es künftig ein einheitliches Benutzererlebnis auf Basis von SAP Fiori® geben – mit einem einheitlichen Anwendungskern, betrieben auf einer einheitlichen Plattform.

Zugleich wird die Bereitstellung der Lösungen über die Cloud konsequent vorangetrieben. SAP-Kunden wählen bei der Implementierung das Betriebsmodell, das ihrer Landschaft am besten entspricht: vom reinen Cloud-Ansatz über Hybridmodelle (Mischung aus Cloud- und On-Premise-Installation) bis hin zu komplett lokal installierten Lösungen.

Die weitere Vereinfachung von Unternehmensanwendungen wird vor allem durch die enorme Rechenleistung von SAP HANA® ermöglicht. SAP HANA – die Plattform selbst – schafft die Voraussetzungen für diese Vereinfachung. Sie ermöglicht die Entwicklung einer Architektur für die Unternehmenssysteme der nächsten Generation. Diese Systeme werden wesentlich stärker komprimiert sein, da sie ohne Aggregate und Indizes auskommen. Das sorgt für Flexibilität. Die einzelnen Lösungen und Services können je nach Bedarf nach dem Baukastenprinzip kombiniert werden.

In einer derzeit noch sehr komplexen IT-Welt haben unsere Kunden die enormen Potentiale dieser Strategie erkannt und kommentieren sie wie folgt:

"Kunden benötigen umfassende Funktionen, die mit Standardprozessen in einer administrierbaren IT-Architektur abgebildet werden können. Lassen Sie es mich in einer Gleichung ausdrücken: Komplexer Bedarf – komplizierte Umsetzung = Simplification." – Dr. Marco Lenck, DSAG-Vorstandsvorsitzender

Das SAP-Hochschulteam freut sich darauf, die SAP-Strategie der "Simplification" auf der diesjährigen Campus Innovation an konkreten Beispielen insbesondere im Bereich Benutzererlebnis vertieft darzustellen und mit Ihnen die Relevanz für deutsche Hochschulen zu diskutieren. Wir sehen uns in Hamburg: im Workshop Campusmanagement mit SAP – Zukunft für Anwender mit Anwendern gestalten (Donnerstag, 20. November, 14:25 – 15:10 Uhr) sowie am Infostand!


Kaltura ist Gold-Partner der Campus Innovation 2014 – mit Vortrag am 20.11. und Infostand
Kaltura – die erste Open Source Online-Video-Plattform für Hochschulen
In den letzten Jahren sind Video und Rich Media in Hochschulen zu unverzichtbaren Bestandteilen von Bildungs- und Unterrichtsangeboten geworden. Kaltura, Entwickler der ersten Open Source Online-Video-Plattform, bietet eine mühelose Bereitstellung von Videos und Rich Media in Moodle- und Blackboard-Kursen und eröffnet neue Optionen für die Bereiche Lehren und Lernen. Kaltura arbeitet zusammen mit Kunden, um eine Video-Strategie zu entwickeln und einzusetzen, die jeden Aspekt der Ausbildungserfahrung verbessern wird.

Die Video-Lösungen von Kaltura können unkompliziert in bestehende IT-Infrastrukturen und Lernplattformen wie Moodle oder Blackboard integriert werden. Sie sind mit intuitiv bedienbaren Werkzeugen zum Aufzeichnen und Hochladen der Videos ausgestattet. Die Navigation innerhalb der Video-Portale ist ebenfalls selbsterklärend. Die Videos sind on-demand oder per Streaming auf allen gängigen Endgeräten verfügbar – vom Smartphone über das Tablet bis hin zum PC oder Mac können Studierende jederzeit darauf zugreifen.

Studierende, Lehrende, Alumni und die Gesellschaft insgesamt sind zunehmend technisch ausgestattet und versiert und haben immer höhere Erwartungen an technologische Lösungen im Ausbildungskontext. Deswegen müssen Hochschulen und Universitäten ein Umfeld bieten, in dem diese verschiedenen Gruppen schaffen, teilen, verbinden und kommunizieren können. Eine von Kaltura durchgeführte Studie belegt, dass 90% von 500 an 300 Bildungsstätten befragten Personen davon überzeugt sind, Videos verbesserten ihre Lernergebnisse deutlich. Dabei meinen weitere 81% der Befragten, dass eLearning in Zukunft deutlich mehr an Bedeutung gewinnen wird.

Mit Kaltura stürzt Ihr LMS nicht mehr unter der Belastung von Mediendateien ab. Im Gegenteil: Dozenten und Studierende können ihre Lehr- bzw. Studieninhalte erweitern und Rich Media in jedem Bereich der Lernumgebung einbinden. Die "Kaltura Moodle Video Extension" wird bereits von zahlreichen US-, UK- und Europäischen Universitäten wie Yale, Harvard, UCL (University College London) oder auch der Kopenhagen Business School erfolgreich genutzt. Ebenso beliebt ist das fakultätseigene Videoportal "CampusTube", in dem Professoren ihre Vorträge direkt per Live-Stream und/oder über Upload im Portal den Studierenden zur Verfügung stellen können. Deutsche Hochschulen sollten ebenfalls die Initiative ergreifen, um die Studierenden noch besser erreichen und binden zu können. Kaltura hat auch für die "Open Video"-Revolution durch Initiativen wie www.openvideoalliance.org und www.HTML5video.org Pionierarbeit geleistet.

Mehr Infos über Kaltura erhalten Sie hier sowie im Vortrag von Michael Kummer und am Kaltura-Infostand auf der Campus Innovation 2014.


finkenau academy: weitere Workshop-Termine im Wintersemester
Zum Wintersemester 2014/15 startet eine neue Reihe der finkenau academy-Workshops im Multimedia Kontor Hamburg mit folgenden Terminen und Themen. Für die teilweise bereits ausgebuchten Workshops haben wir weitere Termine aufgenommen:

  • 22.10. Fototraining für Einsteiger
  • 29.10. Kameratraining / Video
  • 04.11. Einführung in die Postproduktion von Audiobeiträgen mit Audacity
  • 06.11. Fototraining für Einsteiger
  • 12.11. Einführung in den Filmschnitt (Theorie)
  • 26.11. Portraitfotografie (Fortgeschrittenen-Kurs)
  • 27.11. Fototraining für Einsteiger
  • 03.12. Den eigenen Filmbeitrag planen und realisieren
  • 10.12. Filmlabor – Filmkritische Auseinandersetzung mit dem eigenen Filmprojekt
  • 11.12. Portraitfotografie (Fortgeschrittenen-Kurs)

Die Workshops richten sich vorrangig an Angestellte und Studierende der sechs öffentlichen staatlichen Hamburger Hochschulen und der SUB. Die Teilnahme ist für diese kostenfrei, eine Anmeldung per eMail ist jedoch erforderlich. Infos zur Anmeldung sowie weitere Details finden Sie in den Workshop-Beschreibungen. Bei großer Nachfrage werden weitere Termine angeboten, eine Kontaktaufnahme lohnt also in jedem Fall.


Auftakt zur Ringvorlesung "Digitale Gesellschaft" am 23. Oktober
Die öffentliche Ringvorlesung "Digitale Gesellschaft" im Wissenschaftsjahr 2014 beschäftigt sich u. a. mit den Fragen: Wie können wir digitale Medien in Lehr-/ Lernszenarien einsetzen, um Perspektivenvielfalt, Austausch und Feedback zu fördern? Wie können wir Technologien effektiv nutzen, Inhalte verfügbar machen und gleichzeitig unsere Daten schützen? Welche Kompetenzen brauchen Kinder und Jugendliche, um selbstbestimmt und sicher das Internet nutzen zu können? Wohin geht die digitale Entwicklung z.B. in der medizinischen Versorgung? Und was sind die Zukunftstrends?

Vom 23.10.2014 bis 29.01.2015 findet die Ringvorlesung – mit Unterbrechungen – wöchentlich donnerstags von 18 – 20 Uhr an der Universität Hamburg statt: Philosophenturm Hörsaal F, Von-Melle-Park 6. Das Programm ist online sowie als PDF verfügbar. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Den Auftakt macht am 23.10. die Podiumsdiskussion "Digitale Gesellschaft – Digitale Bildung?!" mit:

  • Dr. Nils Weichert, Leitung Abteilung Bildung und Wissen, Wikimedia Deutschland, Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens e.V., Berlin
  • Jun.-Prof. Dr. Mandy Schiefner-Rohs, Fachbereich Sozialwissenschaften, Arbeitsbereich Schul­entwicklung, Technische Universität Kaiserslautern
  • Prof. Dr. Thomas Weber, Institut für Medien und Kommunikation, Universität Hamburg und
  • Dr. Martin Lindner, Consultant und Partner bei wissmuth: wissen | visuell | sozial, Freising.

Moderatorin Christina Schwalbe, Leitung eLearning Büro der Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Hamburg, stimmt in ihrem Blogbeitrag auf die Podiumsdiskussion ein. Prof. Dr. Susanne Rupp, Vizepräsidentin für Studium und Lehre der Uni Hamburg, wird als Koordinatorin der Ringvorlesung ein Grußwort zum Auftakt sprechen.

Die Ringvorlesung ist im Rahmen einer Kooperation des erweiterten eLearning-Netzwerks der Universität Hamburg entwickelt worden. Dem Netzwerk gehören an: das Zentrale eLearning-Büro der Universität Hamburg, die eLearning-Büros der Fakultäten, die Arbeitsstelle für wissenschaftliche Weiterbildung (AWW), das Regionale Rechenzentrum (RRZ), das Universitätskolleg (UK), das Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung (ZHW) und das Multimedia Kontor Hamburg (MMKH).


2. Ausschreibungen: Fachbeiträge und Wettbewerbe

ePrüfungs-Symposium: Abstracts bis 22. Oktober
Das von der RWTH Aachen und studiumdigitale gemeinsam organisierte, bundesweite ePrüfungs-Symposium ePS findet am 8. Dezember 2014 an der RWTH Aachen statt. Es stellt eine Plattform zur Verfügung, die für einen intensiven und produktiven Austausch rund um ePrüfungen genutzt werden soll. Der Fokus liegt auf der offenen Diskussion von Chancen und Herausforderungen, die für die Planung und Durchführung von ePrüfungen relevant sind. Das Programm des ePS wird durch Beiträge der Teilnehmenden definiert. Informationen zur Veranstaltung und zur Einreichung von Abstracts


ZFHE-Ausgabe "Künstlerische Forschung": verlängerte Einreichungsfrist bis 22. Oktober
Die Ausgabe 10/1 der  Zeitschrift für Hochschulentwicklung (ZFHE) widmet sich dem Thema "Künstlerische Forschung an Hochschulen und Universitäten – zwischen Idee, Skizze und Realisierung". Das Themenheft wird von Ulf Bästlein (Kunstuniversität Graz), Karin van den Berg (Zeppelin Universität), Doris Carstensen (hochschulberatung.at), Alexander Damianisch (Universität für Angewandte Kunst Wien), Julie Harboe (Hochschule Luzern), Bettina Henkel (Akademie der bildenden Künste Wien) und Andre Zogholy (Kunstuniversität Linz) herausgegeben. Geplanter Erscheinungstermin ist der 20. März 2015. Weitere Informationen im Call


Essaywettbewerb "Bildung heute. Bildungsideal einer digitalen Zeit": Einreichungen bis 31. Oktober
Der Stifterverband ruft in Kooperation mit dem Hochschulforum Digitalisierung und der Initiative "Was bildet ihr uns ein?" junge Leute bis 35 Jahre dazu auf, sich in einem Essay mit dem Bildungsbegriff in einer von digitalen Medien geprägten Gesellschaft auseinanderzusetzen. Ausgelobt sind drei Preisgelder: 1. Platz 1.000 Euro; 2. Platz 750 Euro; 3. Platz 500 Euro. Die ersten zwölf Essays werden im Blog "Bildung heute" des Hochschulforums Digitalisierung sowie in einem Sammelband veröffentlicht. Die Verleihung der ersten drei Preise findet am 2. Februar 2015 im Rahmen einer Veranstaltung des Hochschulforums Digitalisierung statt. Alle Informationen unter dem Menüpunkt Essaywettbewerb auf www.hochschulforumdigitalisierung.de


Hochschulwege 2015: Abstracts bis 31. Oktober
Die Fachtagung Hochschulwege 2015 findet am 9. und 10. März 2015 an der Bauhaus-Universität Weimar statt und widmet sich der Frage, wie Projekte die Hochschulen verändern. Praktiker/innen  aus dem Feld der Organisationsentwicklung, Projektleitungen und einschlägig wissenschaftlich tätige Personen sind aufgerufen, Beiträge einzureichen: Papers, Workshops, Posters. Alle Informationen im Call


"Bedeutungswandel der beruflichen Bildung durch Akademisierung?": Einreichungen bis 31. Oktober
Die 18. Hochschultage Berufliche Bildung finden am 19. und 20. März 2015 an der Technischen Universität Dresden statt. Beiträge zum Themenschwerpunkt "Bedeutungswandel der beruflichen Bildung durch Akademisierung?" können noch bis 31. Oktober eingereicht werden: Call for Papers (PDF). Weitere Calls der einzelnen Fachtagungen sind hier verlinkt.


d-elina-Award 2015: Bewerbungen bis 31. Oktober (verlängert!)
Junge Talente im Bereich E-Learning können sich um den Deutschen E-Learning Innovations- und Nachwuchs-Award "d-elina" 2015 bewerben. Der Award wird zum dritten Mal vom BITKOM ausgelobt und in den vier Kategorien "Campus", "Professional", "Start-Up" und "School" verliehen. In der Kategorie Campus werden neue Konzepte, Lösungen und fertige Produkte gesucht, die digitale Medien in beispielhafter Form in Lernprozesse an Hochschulen, in der öffentlichen Verwaltung oder als kommerzielles Produkt integrieren. Als preiswürdig werden vor allem der Innovationsgrad des Konzepts und der durchdachte Einsatz der Medien erachtet. Bewerben können sich Studierende, Lehrende sowie junge Wissenschaftler/innen an Hochschulen. Die Preisträger in den Kategorien Campus, Professional und Start-Up werden im Rahmen der LEARNTEC 2015 in Karlsruhe ausgezeichnet. Alle Informationen zum d-elina 2015


DHd-Tagung 2015: Einreichungen bis 2. November
Vom 23. – 27. Februar 2015 findet die zweite Jahrestagung des Verbandes "Digital Humanities im deutsprachigen Raum" an der Universität Graz statt. In Workshops, Vorträgen, Panels und Diskussionen soll dabei Fragen nachgegangen werden wie: Welcher Mehrwert ergibt sich für Erkenntnisprozesse in den Geisteswissenschaften durch den Einsatz digitaler Methoden in der Forschung? Welche Bedeutung werden Daten zukünftig bei der Generierung von Wissen in den Geisteswissenschaften spielen? Welche disziplinübergreifenden Synergien für die Theoriebildung sind aus den in den Digitalen Geisteswissenschaften entwickelten Methoden, Techniken und Infrastrukturen zu erwarten? Alle Informationen im Call


Greifswalder Beiträge zur Hochschullehre, Thema ePrüfungen: Beiträge bis 10. November
Die Schriftenreihe "Greifswalder Beiträge zur Hochschullehre" der Uni Greifswald stellt gute und/oder innovative Lehre sowie das vorbildliche Engagement Lehrender im Bereich polyvalenter Lehre vor und erscheint zweimal jährlich. Heft 1/2015 thematisiert Elektronische Prüfungsformen und eLearning-Unterstützung für polyvalente Lehre. Gesucht werden Beiträge für die Rubriken "Grundlegende Beiträge“ und "Beste und Gute Praxis": theoretische Konzepte, wissenschaftliche (Meta-)Studien, Literaturarbeiten, Beiträge zu Bester oder Guter Praxis etc. Call for Papers sowie bisher erschienene Ausgaben


Zeitschrift medienimpulse 4/2014: Beiträge bis 15. November
Die medienpädagogische Fachzeitschrift MEDIENIMPULSE widmet eine Schwerpunktausgabe dem Thema "Steuerung, Kontrolle, Disziplin. Medienpädagogische Perspektiven auf Medien und/der Überwachung". Einreichungen können nach Registrierung online übermittelt werden. Alle Informationen im Call


fnm-austria Newsletter "E-Learning und Weiterbildung": Beitragsfrist 1. Dezember
"E-Learning und Weiterbildung" ist das Schwerpunktthema des Winter-Newsletters von fnm austria (Forum neue Medien in der Lehre Austria). Die Redaktion lädt Interessierte ein, aus eigener Sicht darüber zu berichten, wie sich das Lehren und Lernen mit Technologien in der (beruflichen) Weiterbildung gestaltet. Beiträge sollen zwischen 2.700 und 4.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) umfassen und können gern Bilder/Grafiken beinhalten. Zusätzlich erbeten sind ein bis zwei Sätze zur Person (Tätigkeitsbereich, Institution etc.) sowie ein Portraitfoto. Bitte übermitteln Sie alle Texte in einem offenen Textformat (kein PDF) und alle Bilder als JPG-Dateien per Mail direkt an michael.kopp@fnm-austria.at. Zeitlicher Ablauf: bis 1.12. Bekanntgabe, dass Sie einen Beitrag einreichen werden; 10.12. Deadline für Ihre Einreichung; 17.12. Erscheinen des Newsletters. Diesen Call finden Sie auch im aktuellen fnm-austria Newsletter


Medien – Wissen – Bildung: Medienbildung wozu?: Abstracts bis 1. Dezember
Die internationale Tagung "Medien – Wissen – Bildung: Medienbildung wozu?" findet vom 27. – 28. Februar 2015 am Institut für Psychosoziale Intervention und Kommunikationsforschung der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck statt. Wissenschaftler/innen, Bildungsanbieter/innen, Pädagog/innen, Aktivist/innen und Medienschaffende sind aufgerufen, Beiträge zu drei Themenfeldern einzureichen: Nahtstellen von disziplinären Ansätzen und Zugängen; Zielbilder und normative Begründungen; Konkrete Konzepte und Anwendungsbeispiele. Call for Papers


Call for Papers für bwp@-Ausgabe Nr. 28 "Berufliche Lehr-Lernforschung": Vorschläge bis 12. Dezember
Thema der Frühjahrs-Sommer-Ausgabe von bwp@ (Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online) ist Berufliche Lehr-Lernforschung. Herausgeber werden Tade Tramm, Martin Fischer und als Gasherausgeberin Carmela Aprea vom Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung in Lugano sein. Die Ausgabe will einerseits Fragen der theoretischen und methodologischen Fundierung der beruflichen Lehr-Lern-Forschung nachgehen und andererseits Raum dafür geben, konzeptionelle Überlegungen und empirische Ergebnisse der beruflichen Lehr-Lern-Forschung zur Diskussion zu stellen. Schließlich rufen die Herausgebenden zu Beiträgen auf, die sich mit dem Begründungs- und Verwertungszusammenhang beruflicher Lehr-Lern-Forschung reflexiv auseinandersetzen. Weitere Informationen und Ablauf im Call for Papers


Communicator-Preis 2015: Einreichungen bis 5. Januar 2015
Zum 16. Mal schreibt die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) den "Communicator-Preis – Wissenschaftspreis des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft" aus. Dieser persönliche Preis ist mit 50.000 Euro dotiert und wird an Wissenschaftler/innen vergeben, die in herausragender Weise ihre Ergebnisse und die ihres Faches in die Medien und in die breite Öffentlichkeit vermitteln. Mit der Auszeichnung soll der immer wichtigere Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit gestärkt und zugleich dafür geworben werben, dass die Vermittlung von Wissenschaft in der Wissenschaft selbst einen höheren Stellenwert erhält. Der Preis kann sowohl an Einzelpersonen als auch an eine Gruppe von Forscher/innen  verliehen werden. Es sind sowohl Selbstbewerbungen als auch Vorschläge möglich. Weitere Informationen


ZFHE-Ausgabe "E-Learning-Strategien für Hochschulen": Beiträge bis 12. Januar 2015
Die Ausgabe 10/3 der Zeitschrift für Hochschulentwicklung (ZFHE, Mai 2015) steht im Zeichen von "E-Learning-Strategien für Hochschulen" und in unmittelbarem Zusammenhang mit einer Tagung an der Universität Salzburg am 5. Mai 2015. Als Gastherausgeber/innen betreuen das Sonderheft Sabine Seufert (Universität St. Gallen), Martin Ebner (Technische Universität Graz), Michael Kopp (Universität Graz) und Bettina Schlass (Blackboard & Moodlerooms). Inhaltliche und organisatorische Details im Call for Papers


ZFHE-Ausgabe "Entrepreneurship": Beiträge bis 20. Februar 2015
Die Ausgabe 10/2 der Zeitschrift für Hochschulentwicklung (Juni 2015) wird sich mit dem Thema "Entrepreneurship Education in der Hochschule" auseinandersetzen. Herausgegeben und betreut wird das Themenheft von Jens Klusmeyer, Tobias Schlömer (beide Universität Kassel) und Michaela Stock (Universität Graz). Call for Papers


3. Stellenausschreibungen

Wissenschaftliche Mitarbeit, IZuLL, Uni Hamburg
Am Interdisziplinären Zentrum für universitäres Lehren und Lernen (IZuLL, in Gründung) an der Universität Hamburg ist ab 01.12.2014 die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/eines wissenschaftlichen Mitarbeiters der Entgeltgruppe 13 TV-L mit der Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit (19,5 Stunden wöchentlich) zu besetzen. Bewerbungsschluss: 17.10.2014. Stellenausschreibung (PDF)


Leitung des Rechenzentrums, Universität Passau
An der Universität Passau ist ab April 2015 die Leitung des Rechenzentrums neu unbefristet zu besetzen. Die Einstellung in einem Beamtenverhältnis ist bei Vorliegen der beamtenrechtlichen Voraussetzungen möglich. Die Universität Passau beabsichtigt das Rechenzentrum und das InteLeC-Zentrum (Zentrum für eLearning- und Campusmanagement) in ein künftiges IT-Dienstleistungszentrum der Universität Passau zu integrieren. Die neue Leitung des Rechenzentrums soll den Aufbau des IT-Dienstleistungszentrums zusammen mit der Universitätsleitung und dem CIO steuern und dieses dann leiten. Bewerbungsschluss: 17.10.2014. Stellenausschreibung (PDF)


Medientechniker/in, ZIM, Bergische Universität Wuppertal
Im Zentrum für Informations- und Medienverarbeitung (ZIM) der Bergischen Universität Wuppertal ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer Medientechnikerin / eines Medientechnikers zu besetzen. Bewerbungsschluss: 17.10.2014. Stellenausschreibung


3 Stellenausschreibungen der Verbundzentrale des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes GBV
In der Verbundzentrale des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes GBV (VZG) mit Sitz in Göttingen sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt drei Stellen zu besetzen:

  • Softwareentwicklung und Softwarebetreuung (Abteilung  Digitale Bibliothek, E 13 TV-L)
  • Systembibliothekar/in - IT-Bibliothekar/in (Abteilung Bibliothekarische Dienste,  E 11 TV-L)
  • System- und Datenbankadministration (Abteilung  Systemtechnik, E 11 TV-L).

Jeweiliger Bewerbungsschluss: 24.10.2014. Stellenausschreibungen


Mitarbeiter/in Support und Entwicklung Lernplattformen, FH Campus Wien
In den Departments Applied Life Sciences, Bauen und Gestalten, Gesundheit, Public Sector, Soziales und Technik bietet die FH Campus Wien über 50 Bachelor- und Masterstudiengänge sowie Master- und Akademische Lehrgänge an. Die Online-Services entwickeln und betreuen die nicht öffentlichen Internet-Portale und stellen Informationen über den Studienbetrieb an den Fachhochschulrat zur Verfügung. Zum ehestmöglichen Eintritt wird für den Standort Wien 10 ein/e Mitarbeiter/in Support und Entwicklung Lernplattformen gesucht. Bewerbungsschluss: 27.10.2014. Stellenausschreibung (PDF)


Wissenschaftliche Mitarbeit, GWDG Göttingen
Die GWDG (Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen) sucht zur Unterstützung der Arbeitsgruppe Nutzerservice und Betriebsdienste eine Wissenschaftliche Mitarbeiterin / einen Wissenschaftlichen Mitarbeiter: Vollzeit, Entgeltgruppe E13. Bewerbungsschluss: 31.10.2014. Stellenausschreibung


Wissenschaftliche Mitarbeit, Supportstelle E-Prüfungen, Universität Münster
In der Informationsverarbeitungsversorgungeinheit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät (IVV 2) der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ist zum Herbst/Winter 2014 eine "Supportstelle E-Prüfungen" als Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in zu besetzen: halbe Stelle, Entgeltgruppe TV-L 13, zunächst auf 2 Jahre befristet. Verlängerung auf eine vierjährige Beschäftigung ist intendiert. Bewerbungsschluss: 01.11.2014. Stellenausschreibung


"System-Administration und -Programmierung LMS; MySQL-Administration", Uni Mainz
Das Zentrum für Datenverarbeitung (ZDV) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/einen Verwaltungsmitarbeiter/in für den Bereich "System-Administration und -Programmierung Learning Management Systeme; MySQL-Administration“. Bewerbungsschluss: 03.11.2014. Stellenausschreibung (PDF)


3 Stellenausschreibungen der Universität Basel
Die Universität Basel sucht:

  • eine/n Systemadministrator/in mit Schwerpunkt Backup (TSM) (100%) und eine/n Systemadministrator/in mit Schwerpunkt Speichersysteme (100%). Stellenausschreibung
  • eine/n Ressortleiter/in Basis-ICT-Services / Leiter/in ICT-Operations (100%). Stellenausschreibung
  • eine/n Systemadministrator/in Exchange (100%). Stellenausschreibung

Jeweiliger Bewerbungsschluss: keine Angaben. Alle aktuellen Stellenausschreibungen der Universität Basel


4. Publikationen

Horizon Report Europe > 2014 Schools Edition
Der Horizon Report des New Media Consortium (NMC) wurde Anfang Oktober erstmals auch als Ausgabe für bzw. über Schulen in Europa publiziert. In Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission hat das NMC – nach dem Muster der Hochschulausgabe des Horizon Report – Technologietrends identifiziert, die im Zeitraum der nächsten fünf Jahre beeinflussen werden, wie an Schulen der Primar- und Sekundarstufe in den 28 Mitgliedstaaten der EU gelehrt und gelernt wird. Zudem wird diskutiert, welche gesellschaftlichen und technischen Entwicklungen und Herausforderungen die Einführung neuer Technologien an Schulen beschleunigen oder auch behindern werden. Kern des Berichts sind sechs Technologietrends, die in den drei Zeithorizonten voraussichtlich Einzug an europäischen Schulen halten werden:

  • Ein Jahr oder weniger: Cloud Computing und Tablet Computing
  • Zwei bis drei Jahre: Games und Gamifizierung sowie Mobile Learning
  • Vier bis fünf Jahre: Personalisiertes Lernen; Virtuelle und Remote Laboratories

Als Mitglied des Advisory Board durfte das Multimedia Kontor Hamburg (MMKH), bislang "nur" zuständig für die Hochschulausgabe/Higher Education Edition, auch die Entstehung dieses Reports mit begleiten. Der NMC Horizon Report Europe > 2014 Schools Edition liegt auf Englisch vor. Eine Übersetzung in 20 Sprachen ist geplant. Sobald die deutsche Übersetzung vorliegt, werden wir hier im Newsletter darüber berichten. Kommentare und Analysen zum Report finden sich u.a. im Blog von Mandy Schiefner-Rohs und auf den Seiten von ELEKTRONIKPRAXIS.

Aktuell laufen bereits die vorbereitenden Arbeiten für die Hochschulausgabe des Horizon Report 2015, die im Wiki des New Media Consortium verfolgt werden können. Der Horizon Report > 2015 Higher Education Edition soll im Februar 2015 erscheinen und wird anschließend wieder vom MMKH ins Deutsche übersetzt. Die bisherigen deutschen Hochschulausgaben finden Sie hier.


Jahrbuch der berufs- und wirtschaftspädagogischen Forschung 2014
Die deutschsprachige Berufsbildungsfoschung umspannt Fragen der Didaktik und Methodik, des beruflichen Lehrens und Lernens, der Kompetenzmodellierung und Kompetenzmessung bis hin zur Hochschuldidaktik sowie der beruflichen Weiterbildung. Vielfältige Forschungsaktivitäten lassen sich darüber hinaus m Bereich der Lehrerbildung ausmachen. Die Berufs- und Wirtschaftspädagogik leistet somit in vielfältiger Weise Beiträge zu Fragen der Berufsbildung, die mit dem aktuellen Jahrbuch einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Herausgebende sind Jürgen Seifried, Uwe Faßhauer und Susan Seeber. Das Jahrbuch ist als Paperback sowie als kostenfreie PDF verfügbar.


Berufliche Bildung aus der Perspektive des lernenden Subjekts: fünf neue Beiträge auf bwp@
Die aktuelle Ausgabe 26 von bwp@ (Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online) zum Thema "Berufliche Bildung aus der Perspektive des lernenden Subjekts" wurde um fünf Beiträge erweitert: Zu den bereits seit Juni vorliegenden zwölf Beiträgen sind drei weitere Forschungs- und zwei Diskussionsbeiträge hinzugekommen. Herausgegeber sind Tade Tramm, Martin Fischer und Nicole Naeve. Die folgenden fünf neuen Beiträge finden Sie jetzt unter www.bwpat.de:

  • Burkhard Vollmers (Universität Hamburg): Intentionalität und Perspektivität – Überlegungen zu einer integrativen kognitiv-phänomenologischen Lerntheorie aus Subjektperspektive
  • Frank Krille (Universität Hamburg): Selbstgesteuertes Lernen mit Kompetenzrastern – Ein theoretischer Blick auf das Potenzial eines pädagogischen Instruments zum individualisierten Lernen
  • Anja Gebhardt (PH St. Gallen): Die Charakteristika und Unterschiede wirtschaftswissenschaftlicher und wirtschaftspädagogischer Lernkulturen an Hochschulen aus Sicht der Studierenden
  • Carmela Aprea & Viviana Sappa (Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB IFFP IUFFP, Lugano): Kongruenzen und Divergenzen des Lernens in Schule und Betrieb: Die Perspektive von Auszubildenden in der schweizerischen Berufsbildung
  • H.-Hugo Kremer & Eva Rüschen (Universität Paderborn): Der Übergang Bachelor – Master aus studentischer Perspektive: eine Rekonstruktion des Übergangshandelns als beruflicher Entwicklungspfad

5. Termine

Ringvorlesung "Entrepreneurship": Oktober – Dezember an der HAW Hamburg
Das Gründen eines Unternehmens als Möglichkeit der beruflichen Laufbahn? Diesen Themenkomplex behandelt die  Ringvorlesung "Entrepreneurship" des Competence Center Lebenslanges Lernen (CC3L) der HAW Hamburg. Neben Professor/innen der HAW Hamburg referieren Unternehmer aus Klein- und Mittelständischen Betrieben über die unterschiedlichen Aspekte eines Start-ups aus theoretischer und praktischer Perspektive: Unternehmertum allgemein, Kredite und Finanzierung, Erstellung eines Businessplans, die kreativen Prozesse eines Unternehmens sowie Zielgruppenanalyse. Die Ringvorlesung richtet sich an Studierende sowie an Gründungsinteressierte. Die Termine sind jeweils mittwochs von 17.45 bis 19.15 Uhr. Ort: Berliner Tor 5, 1. Etage, Hörsaal 1.13.  Die Podiumsdiskussion am  3. Dezember 2014 findet in der Aula im Berliner Tor 21 statt. Programm der Ringvorlesung (PDF)


eLearning-Workshops der Goethe-Universität Frankfurt im Wintersemester
Das aktuelle Programm der eLearning-Workshopreihe der Goethe-Universität Frankfurt steht jetzt mit über 20 Workshops rund um den Einsatz neuer Medien in Bildungsprozessen online bereit. Neben eLearning-Grundlagenmodulen stehen praxisorientierte Themen aus den Bereichen Medienproduktion und eLearning-Methoden zur Auswahl. Neu im Programm sind Workshops zur Gestaltung von Flipped-Classroom-Szenarien sowie zur Erstellung von digitalen Lerninhalten. Die Kombination von Grundlagenmodulen, Wahlmodulen und die Erstellung eines eigenen eLearning-Konzepts ermöglicht zudem den Erwerb des eLearning-Zertifikats der Universität. Weitere Informationen und Workshop-Übersicht


eLearning SUMMIT Tour – aktuelle Termine und Stationen
Die eLearning SUMMIT Tour 2014 des eLearning Journals lädt je Station 100 Bildungsmanager, Personalentwickler und eLearning-Projektverantwortliche zu einem praxisorientierten Erfahrungsaustausch und zum Kennenlernen von innovativen Lösungsansätzen ein. Im Oktober und November geht es nach München, Bonn, Bern, Zürich, Frankfurt, Offenbach, Hamburg und Berlin. Alle Termine auf einen Blick


Teaching Trends 2014: 15. – 16. Oktober an der Universität Oldenburg
Das Thema des zweiten Teaching Trends-Kongresses von ELAN e.V. und Universität Oldenburg lautet "Offen für neue Wege – Digitale Medien in der Hochschule". Themenschwerpunkte sind: Forschendes Lernen mit digitalen Medien; Digitale Medien für heterogene Zielgruppen; Bildungstechnologien und Medienkompetenz. Im Mittelpunkt stehen empirische Ergebnisse, theoriegeleitete Ansätze, Beispiele und Erfahrungsberichte zur Umsetzung und Integration didaktischer und technologischer Trends in der Hochschullehre im Hinblick auf digitale Medien. Alle Informationen zur Veranstaltung


Barcamp: Wissenschaft 2.0 – Forschung neu denken: 17. – 18. Oktober im Betahaus, Hamburg
Open Access, Open Source, Open Science: Die Digitalisierung bietet Wissenschaftler/innen völlig neue Möglichkeiten der Kommunikation und Kooperation und unterstützt einen offenen Diskurs über Forschung. Wie aber lässt sich der in der neuen Publikationswelt einfacher gewordene Ideendiebstahl verhindern? Welche Möglichkeiten ergeben sich durch Social Media für die bürgerbeteiligte Forschung? Um Themen wie diese soll es im Barcamp gehen. Organisiert wird das Barcamp von Wissenschaft im Dialog in Kooperation mit dem Leibniz-Forschungsverbund Science 2.0. Die Veranstaltung wird gefördert vom BMBF im Rahmen des Wissenschaftsjahrs 2014 – Die digitale Gesellschaft. Die Teilnahme ist kostenfrei. Alle Informationen zur Veranstaltung


Gratis online Lernen: Online-Kurs startet am 20. Oktober
Der Online-Kurs "Gratis Online Lernen" von Martin Ebner und Sandra Schön wird auf der MOOC-Plattform iMOOX laufen und richtet sich an eine sehr breite Bevölkerungsschicht. Im Kurs wird gezeigt, wie es am besten gelingt, sich kostenfrei mit dem Internet weiterzubilden – mit Tipps und Tricks zum erfolgreichen Selbstlernen und Suchen von hilfreichen Videos,  kostenfreien Kursen oder anderen Lernangeboten. Einführende Videos, Arbeitsmaterial und kurze Überprüfungsmöglichkeiten bieten Anregungen, Übungs- und Vertiefungsmöglichkeiten. Im Diskussionsforum ist der Austausch mit anderen Lernerinnen und Lernern möglich. Die Kursteilnahme ist für alle offen und kostenfrei. Das dazugehörige Arbeitsheft ist an Ausgabestellen kostenlos erhältlich, kann angefordert werden bzw. steht als PDF zum Download bereit. Voraussetzung für die Teilnahme sind einfache, erste Grundkenntnisse im Umgang mit dem Internet sowie eine Mail-Adresse. Alle Informationen zum Kurs


DINI-Jahrestagung: 21. – 22. Oktober in Bonn
Themen der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Initiative für Netzwerkinformation e. V. (DINI) sind: Datenschutz, Datensicherheit und Datenhoheit – vor dem Hintergrund, dass Bibliotheken, Hochschulverwaltungen, Medien- und Rechenzentren mehr und mehr in die Situation kommen, sich mit der Vielschichtigkeit dieser Thematik auseinanderzusetzen zu müssen. Anmeldefrist ist der 10. Oktober 2014. Alle Informationen zur Veranstaltung


#OERkoeln14: 25. Oktober
Die #OERkoeln14 findet im Rahmen der Internetwoche Cologne statt. Veranstaltungsformat ist wieder das BarCamp: Teilnehmende können die Inhalte selbst gestalten und Sessionvorschläge und Wunschthemen im Vorfeld online diskutieren. Die #OERkoeln14 findet von 9:30 bis ca. 17:15 Uhr mit anschließendem "Get-2gether" statt. Alle Informationen zur Veranstaltung


Herbstimpulse 2014 – "Bewegte Bilder? Bewegtes Lernen?": 29. Oktober, Universität Frankfurt
Bereits zum fünften Mal veranstalten studiumdigitale und canudo am 29. Oktober von 16 bis 20 Uhr gemeinsam die Herbstimpulse: im Gästehaus der Goethe-Universität Frankfurt. Die Herbstimpulse sind ein Treffen aus Wissenschaft und Praxis, bei dem ein Thema aus beiden Perspektiven betrachtet werden soll. Prof. Dr. Oliver Vornberger wird zu seinen Erfahrungen der Videoproduktion für MOOCs berichten und Peter Scheffler zu Bedeutung von Videos im Unternehmenskontext. Alle Informationen zur Veranstaltung


Konferenz illusion immersion involvement: 31. Oktober und 1. November an der FH Kiel
Die vierte interdisziplinäre Konferenz illusion immersion involvement [iiiiv] steht unter dem Motto "Die mediatisierte Gesellschaft: Leben und arbeiten mit immersiven Medien". Zusammen mit etablierten Forschenden und Produzierenden soll auch der Nachwuchs wieder Gelegenheit bekommen, sich über disziplinäre Grenzen hinweg auszutauschen. Informationen zur Veranstaltung sowie zu Programm und Anmeldung (PDF)


23. Internationale Wissenschaftliche Konferenz Mittweida  (IWKM): 5. – 6. November
Die 23. Internationale Wissenschaftliche Konferenz Mittweida steht unter dem Leitmotiv Smarte Systeme in Technik und Naturwissenschaften. Im Rahmen der Konferenz findet am 5. November der International Workshop on Online Teaching Initiatives  IWOOTI 2014 statt. Alle Informationen zur Veranstaltung


Mobile Learning Day X(tended): 6. November, FernUniversität in Hagen
Der Mobile Learning Day ist eine jährlich stattfindende Fachkonferenz rund um das Thema Mobile Learning, veranstaltet von der Forschungsgruppe Mobile Learning unter Leitung von Frau Prof. Dr. Claudia de Witt. Einige der diesjährigen Themen sind Open Badges für mobiles Lernen, Mobile Learning im Kontext von Crowd Funding in Wissenschaft und Bildung, Wearable Computing, mobile Learning in Unternehmen und Cloud Computing. Alle Informationen zur Veranstaltung


Herbsttagung der Sektion Medienpädagogik der DGfE: 13. – 14. November in Augsburg
Unter dem Motto "Digital und vernetzt: Lernen heute – Gestaltung von Lernumgebungen mit digitalen Medien unter entgrenzten Bedingungen" findet die diesjährige Tagung der Sektion Medienpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) in der Neuen Stadtbücherei Augsburg statt. Sie wird von der Professur für Mediendidaktik am Institut für Medien, Wissen und Kommunikation an der Universität Augsburg unter Leitung von Prof. Dr. Mayrberger (ab 10/2014 Universität Hamburg) ausgerichtet. Alle Informationen zur Veranstaltung


E-Learning Symposium 2014: 14. November an der Universität Potsdam
Das E-Learning Symposium 2014 wird sich unter dem Motto "Mobil und Vernetzt – Studieren im Digitalen Zeitalter" mit der Praxis IT-gestützter Lehr- und Lernprozesse im universitären Kontext auseinandersetzen und aktuelle technische und didaktische Entwicklungen der digitalen Lehr-/Lernkultur reflektieren. Eine Mischung aus Forschungs- und Praxisbeiträgen aus verschiedenen Fachdisziplinen soll dazu beitragen, die vielfältigen Perspektiven auf das Thema aufzuzeigen und einen interdisziplinären Diskurs anzuregen. Sowohl die Vielfalt der Einsatzszenarien als auch der Potenziale von Werkzeugen und Methoden werden damit für die Teilnehmer beleuchtet und Möglichkeiten einer transdisziplinären Entwicklungsperspektive diskutiert. Alle Informationen zur Veranstaltung


ePrüfungs-Symposium ePS: 8. Dezember 2014 an der RWTH Aachen
Das von der RWTH Aachen und studiumdigitale gemeinsam organisierte, bundesweite ePrüfungs-Symposium ePS stellt eine Plattform zur Verfügung, die für einen intensiven und produktiven Austausch rund um ePrüfungen genutzt werden soll. Der Fokus liegt auf der offenen Diskussion von Chancen und Herausforderungen, die für die Planung und Durchführung von ePrüfungen relevant sind. Das Programm des ePS wird durch Beiträge der Teilnehmenden definiert. Alle Informationen zur Veranstaltung


Mit freundlichen Grüßen

Helga Bechmann


Campus Innovation Newsletter 15. Oktober 2014. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Wir freuen uns, wenn Sie diesen Newsletter an Interessierte weiterleiten.