Newsletter 22. Oktober 2013

1. Aktuelles

2. Ausschreibungen: Fachbeiträge und Wettbewerbe

3. Stellenausschreibungen

4. Publikationen/Presse

5. Termine

Kontakt   Newsletter weiterempfehlen, abonnieren oder abbestellen


1. Aktuelles 

Campus Innovation und Konferenztag Studium und Lehre 2013: Das detaillierte Programm ist online!

Die gemeinsame Veranstaltung von Campus Innovation und Konferenztag Studium und Lehre 2013 tagt am 14. und 15. November im Curio-Haus Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltung findet am 14. November die Jahrestagung des Universitätskollegs statt.

Hier geht es direkt zu den Übersichten unserer Referentinnen und Referenten sowie unserer Partner, die Sie im Vortragsprogramm und an den Ausstellerständen antreffen. Auf den Referentenseiten finden Sie die vorliegenden Vortragstitel und Abstracts. Das detaillierte Programm ist online.

Tagungsmotto 2013
Change: Hochschule der Zukunft = Vernetzt, nachhaltig, profiliert und Lehre-orientiert?

Vor dem Hintergrund einer Bildungsmarktglobalisierung mit weltweit operierenden Anbietern und zunehmend heterogenen Zielgruppen, einer weiterhin rasanten technologischen Entwicklung, einer zunehmenden Vernetzung sowie darauf ausgerichteter Förderprogramme – darunter Qualitätspakt Lehre, Aufstieg durch Bildung – fragen wir: Wie wird die Hochschule der Zukunft aussehen, und wie muss sie sich aufstellen, um wettbewerbsfähig zu sein?

Wie differenziert und tatsächlich nachhaltig sind Maßnahmen zur Profilbildung von Hochschulen in Deutschland? Welche Rolle spielen dabei die Aspekte gute Lehre und Life Long Learning? Welche Bedeutung erhalten technische Infrastrukturen im Sinne einer stärkeren Serviceorientierung? Wie sehen Strategien zur Bewältigung einer zunehmenden Heterogenität durch neue Zielgruppen sowie zur Harmonisierung des Übergangs in die Hochschule und die Studieneingangsphase aus? Und wie lassen sich diese mit dem Ziel guter Lehre und Lehr-/Lerninnovationen eventuell synergetisch verknüpfen – sind MOOCs dafür ein Lösungsansatz? Welche Rolle spielen in diesem Zusammenhang Kooperationen: im Bereich der Lehre mit Bezug auf Lehr- und Lerninhalte sowie im Bereich der Forschung mit Bezug auf die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft ebenso wie mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen? Liefert das Motto "Hochschule der Zukunft: Vernetzt, nachhaltig, profiliert und Lehre-orientiert?" schon wichtige Determinanten für eine zukunftsorientierte Hochschule, oder sind dies nur bildungspolitische Lippenbekenntnisse?

Die Gemeinschaftsveranstaltung von Campus Innovation und Konferenztag Studium und Lehre bietet ein hochkarätig besetztes Plenumsprogramm aus Grußworten, Keynotes und Podiumsdiskussion. Letztere wird im folgenden Beitrag skizziert.
 
Im parallelen Programm der Tracks und Workshops werden die folgenden Themenschwerpunkte von unseren Referentinnen und Referenten vertieft:

  • Track eLearning: Zukunftstrends im eLearning technologisch und didaktisch; Lebenslanges Lernen und Weiterbildung; MOOCs – Massive Open Online Courses
  • Track Studium und Lehre: Jahrestagung des Universitätskollegs der Universität Hamburg am 14.11.; Schwerpunktthemen des Konferenztags Studium und Lehre am 15.11. (mehr Informationen)
  • Track eCampus: IT-Strategie, Organisation und Prozesse; Forschungsinformationssysteme und Langzeitarchivierung; Campus Management und integriertes Informationsmanagement

In den Workshops werden die folgenden Themen intensiv diskutiert:

  • Integriertes Campus Management mit SAP (Do, 14.11., 14:25 – 15:10)
    itelligence, MG Consulting, Dr. Pape und die Fachhochschule Frankfurt am Main
  • Projekt Campus Card – Herausforderungen und Erfahrungen bei der Einführung eines multifunktionalen Ausweises für den Hochschulstandort Augsburg (Do, 14.11., 15:50 – 16:35). Leitung: Dr. Markus Zahn
  • Intelligente Bildungsnetze. Hintergrund, Konzeption, Strategie. (Fr, 15.11., 10:30 –12:10). Leitung: Prof. Dr. habil. Christoph Igel und Ansgar Baums
  • Wege zur integrierten Lehrveranstaltungsplanung – Anforderungen, Prozesse und Projekte (Fr,15.11., 13:10 –14:50). Leitung: Matthias Sauer-Rank

Die Campus Innovation und der Konferenztag Studium und Lehre finden beide in diesem Jahr zum 11. Mal statt – und das bereits zum 6. Mal in Kooperation. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen diesen Dialog nachhaltig fortzuführen! Alle Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter www.campus-innovation.de.


Donnerstag, 14. November 2013, 17:30 – 19:30 auf der Campus Innovation
Podiumsgespräch "Profilbildung, gute Lehre, Wissenstransfer – gelebte Wirklichkeit oder unwirkliche Vision?"

Der Wissenschaftsrat hat gesprochen: Die Hochschulen sollen das "Organisationszentrum des Wissenschaftssystems" sein. Und das nicht nur in der Forschung: Hochschulen sollen genauso Impulsgeber sein in der Lehre, beim Life Long Learning und im Transfer zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft – sagt das Expertengremium aus Wissenschaftlern und Politikern.

Inwieweit aber sind die in den "Empfehlungen des deutschen Wissenschaftssystems" enthaltenen Ideen wirklich realistisch angesichts von Unterfinanzierung, Bologna und Drittmitteldruck? Und wie kann Ängsten begegnet werden, die geforderte Vielfalt der Profile laufe dem Primat der Forschung zuwider?

Im diesjährigen Podiumsgespräch diskutieren der Generalsekretär des Wissenschaftsrates MD Thomas May, der ehemalige Berliner Bildungssenator Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner, Dr. Andreas Keller, Mitglied des Hauptvorstands der GEW und Erik Marquardt, Vorstand im Studentenverband fzs. Moderator ist Jan-Martin Wiarda.


Die myconsult GmbH ist Gold-Sponsor der Campus Innovation 2013
Einblicke in ein Pionierprojekt in NRW – das Projekt "Plattform zur Vergabe von Praktikumsplätzen" (PVP): Vortrag auf der Campus Innovation am 14. November

Das Projekt "Landesweites logistisches Onlineverfahren zur Vergabe der Praktikumsplätze im Praxissemester" kann aufgrund seiner Vielzahl von Prozessbeteiligten, der großen Anzahl von Stakeholdern und dem extrem knappen Zeitrahmen als ein echtes Pionierprojekt bezeichnet werden und stellt im Bereich übergreifender Geschäftsprozesse und IT-Verfahren eine Bewährungsprobe für die Kooperation der Hochschulen in NRW dar. Welches sind die massiven Herausforderungen dieses hochschulübergreifenden Pionierprojekts? Und wie wird diesen im Rahmen der Projektarbeit begegnet?

Die Referenten Frank Klapper, CIO der Universität Bielefeld und Mitglied des Arbeitskreises DV-Infrastruktur (DV-ISA), Dr. Yvonne Groening und Dr. Markus Toschläger, beide Mitglied der Gesamtprojektleitung und geschäftsführende Gesellschafter der myconsult GmbH, geben einige Einblicke in das umfangreiche Vorhaben und den bisherigen Verlauf des Projekts. Hierbei liegt der Fokus einerseits auf der Projektierung eines derartigen Pionierprojekts, aber auch auf der Entwicklung und Umsetzung landesweit harmonisierter Prozesse für die Abwicklung des Praxissemesters. Zudem wird die Bedeutung des DV-ISA für ein kooperatives Projekt dieser Dimension beleuchtet.

Hintergrund zum Projekt

Mit der Reform des Lehrerausbildungsgesetzes NRW wurde das Lehramtsstudium auf die Bachelor- und Masterstudiengänge umgestellt und der Praxisbezug unter anderem durch die Einführung eines Praxissemesters erhöht. Das Praxissemester soll die Studierenden der Master of Education-Studiengänge auf die Praxisanforderungen der Schule und des Vorbereitungsdienstes wissenschafts- und berufsfeldbezogen vorbereiten. Die Durchführung des Praxissemesters liegt in der Verantwortung der Universitäten und wird zukünftig von den Universitäten in Kooperation mit den Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung und den Schulen durchgeführt.

Die lehrerausbildenden Universitäten des Landes Nordrhein-Westfalen haben sich deshalb im Kooperationsverbund zusammengeschlossen, um gemäß der Rahmenkonzeption ein landesweit gleichsinniges Onlineverfahren zu entwickeln, mit dem die Studierenden im Praxissemester auf die verfügbaren Praktikumsplätze der Schulen in der Ausbildungsregion verteilt werden können. Neben der gemeinsamen Entwicklung der Plattform hat sich der Kooperationsverbund entschieden, die Plattform in einem gemeinsamen getragenen Modell zu betreiben.

Besuchen Sie uns und unseren Vortrag auf der Campus Innovation und informieren Sie sich über unsere Projekte an Hochschulen und wie wir Sie bei Ihren vielfältigen Herausforderungen an Ihrer Hochschule unterstützen können. Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem Messestand im Ausstellerbereich im 1. Obergeschoss. Vortragstermin: Donnerstag, 14. November 2013, Track eCampus / Session 13:30 – 15:10 Uhr.


Die LEGIC Identsystems AG ist Gold-Sponsor der Campus Innovation 2013
Prozessoptimierung und Anwendungsintegration mit einer digitalen Campus Card

Die kontaktlose LEGIC Identifikationstechnologie ermöglicht die flexible Integration und Prozessoptimierung verschiedener Funktionen und Abläufe am Campus mit Hilfe eines digitalen Studierenden- und Mitarbeiterausweis. Erfahren Sie mehr und kommen während der Campus-Innovation 2013 in den Workshop "Projekt Campus Card – Herausforderungen und Erfahrungen bei der Einführung eines multifunktionalen Ausweises für den Hochschulstandort Augsburg" unter der Moderation von Herrn Dr. Markus Zahn, Leiter Rechenzentrum der Universität Augsburg, Donnerstag, 14.11.2013, 15:50 – 16:35 Uhr, Kochlabor Curio-Haus.

In einem gemeinsamen Projekt haben die Universität Augsburg, die Hochschule Augsburg und das Studentenwerk Augsburg zum Sommersemester 2013 die CAMPUS CARD AUGSBURG eingeführt. Entsprechend dem Leitmotiv "Eine Karte für alles im akademischen Alltag" vereint die CAMPUS CARD AUGSBURG den Studierendenausweis, den Beschäftigtenausweis, den Bibliotheksausweis, das Semesterticket, den Zutrittsausweis und das bargeldlose Bezahlen im gesamten Hochschulbereich auf einer Karte.

Durch eine geschickte Auswahl und Kombination verschiedener Technologien, Produkte und Lösungen kann die Karte von den Hochschulangehörigen und Gästen völlig unkompliziert standortübergreifend genutzt werden, wobei sich die lokalen Umsetzungen zum Teil signifikant unterscheiden und sich an den am jeweiligen Standort etablierten Verwaltungsprozessen und der dort bestehenden IT-Infrastruktur ausrichten.

Im Rahmen des Workshops wird die lokale Umsetzung der CAMPUS CARD AUGSBURG am Beispiel der Universität Augsburg erläutert.

Eine Voranmeldung zum Workshop ist bei der Online-Konferenzanmeldung möglich. Selbstverständlich können Sie auch vor Ort spontan zum Workshop kommen sowie die Ansprechpartner von LEGIC am Messestand im 1. OG treffen.


Die MathPlan GmbH / TU Berlin ist Gold-Partner der Campus Innovation 2013
Lehrveranstaltungen optimal planen

Die Allokation knapper Ressourcen ist in vielen Planungsprozessen anzutreffen. Eine effiziente Verteilung ist schwierig und gelingt oft nicht, wie das Beispiel der Vergabe von Studienplätzen eindrücklich belegt: Obwohl die Nachfrage das Angebot übersteigt, gelingt es in einem aufwändigen Verfahren nicht, die Bewerber sinnvoll zu verteilen, und es bleiben paradoxerweise regelmäßig tausende Studienplätze in Deutschland unbesetzt.

Solche Ressourcenverteilungsprobleme stellen die Universitäten vor organisatorische Herausforderungen. Im Zuge der Bologna-Reform verschärft sich diese Situation: Durch die Umstellung auf Bachelor/Master müssen "gewachsene" Vorlesungs- und Klausurenplanungen vollkommen umgestellt werden. Bereits die alten Pläne sind in der Regel schlecht abgestimmt, so dass für die Bachelor-/Masterstudiengänge die Studierbarkeit nicht zu garantieren und die Akkreditierung gefährdet ist. Auch Gebäudesperrungen oder starke Schwankungen in den Studienanfängerzahlen wie z.B. in Folge der G8-Umstellung stellen die verantwortlichen Stellen oftmals vor unlösbare Probleme.

Die für solche Ressourcenplanungen üblichen Verfahren wie first-come, first-served oder Planungen von Hand mit visueller Computerunterstützung sind zeitaufwändig, kaum praktikabel und liefern wenig zufriedenstellende Ergebnisse.

Nachdem wir an der TU Berlin in den letzten 10 Jahren mathematische Modelle und Algorithmen erforscht haben, mit denen erstmals reale universitäre Ressourcenplanungsprobleme von praxisrelevanter Größenordnung optimal gelöst werden konnten, entwarfen wir speziell für den Einsatz der Optimierungsmethoden geeignete Arbeitsprozesse, die den Arbeitsaufwand aller Beteiligten minimieren und so zu einer hohen Akzeptanz führen.

An der TU Berlin haben wir in den letzten Jahren sehr erfolgreich unsere Methoden zur Tutorieneinteilung und Klausurplanung installieren können und so zu einer wesentlich effizienteren Raumnutzung und einer erheblichen Verbesserung der Studienbedingungen beigetragen. Im Rahmen des carpe diem! Kooperationsprojektes mit der RWTH Aachen gelang es im Jahr 2013 dank unseres webbasierten Software-Systems, innerhalb von 6 Monaten die organisatorischen Voraussetzungen zu schaffen und einen komplett neuen Stundenplan für alle Veranstaltungen der RWTH Aachen zu errechnen. Der erstellte Plan garantiert dabei die Überschneidungsfreiheit für alle Studierenden, die gemäß Studienverlaufsplan studieren, berücksichtigt die Verfügbarkeiten von über 1400 Dozierenden, Wegezeiten zwischen verschiedenen Campus, Umsteigezeiten für die Studierenden, koordinierte Mittagspausen u.v.m.

Unsere Methoden zur Lösung universitärer Stundenplanungsprobleme sind nicht nur für die operative Veranstaltungsplanung relevant. Auch bei komplexen strategischen Entscheidungen wie der Gebäudeplanung sind durch die Verwendung unserer Szenarientools, die in unserem Softwaresystem eingebettet sind, erhebliche Kosteneinsparungen möglich.

Mehr erfahren Sie im Vortrag "carpe diem! an der RWTH Aachen -- in 6 Monaten zum optimalen Stundenplan" von Gerald Lach (TU Berlin / MathPlan GmbH) und Martina Dahm (RWTH Aachen): Freitag, 15. November, Track eCampus / Session 13:10 – 14:50 Uhr.


2. Ausschreibungen: Fachbeiträge und Wettbewerbe 

Bund-Länder-Wettbewerb "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen": Skizzen bis 25. Oktober
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat die zweite Wettbewerbsrunde des Bund-Länder-Wettbewerbs "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen" eingeleitet. Die Förderung erstreckt sich auf die Entwicklung, Erprobung und Begleitung der nachhaltigen Implementierung von ausgewählten Konzepten der Antragsteller und ihrer Kooperationspartner im Bildungsbereich, in der außeruniversitären Forschung sowie in Wirtschaft und Verwaltung. Sie umfasst den Aufbau neuer, nachfrageorientierter und bedarfsgerechter Angebote oder den Ausbau bestehender, vorbildlicher Angebote ausweislich eines Mehrwertes. Gefördert werden Gesamtkonzepte, die die Entwicklung von Angeboten in den folgenden Bereichen beinhalten:

  • berufsbegleitende Studiengänge sowie entsprechender Studienmodule,
  • duale Studiengänge und Studiengänge mit vertieften Praxisphasen sowie entsprechende Studienmodule, insbesondere mit der Ausrichtung auf weiterbildende Angebote,
  • andere Studiengänge, Studienmodule und Zertifikatsangebote im Rahmen des lebenslangen wissenschaftlichen Lernens.

Die Projekte dieser zweiten Wettbewerbsrunde sollen voraussichtlich im August 2014 starten. Weiterführende Informationen


Zeitschrift für Hochschulentwicklung 9/2: Beiträge bis 8. November
Das Themenheft 9/2 der ZFHE "Entwicklung von Studiengängen / Development of study programmes" erscheint am 21. März 2014. Gastherausgeber sind Karl-Heinz Gerholz (Universität Paderborn), Dieter Euler (Universität St. Gallen) und Peter F. E. Sloane (Universität Paderborn). Beiträge können auf Deutsch oder – vorzugsweise – auf Englisch eingereicht werden. Zum Call for Papers


d-elina Award 2014: Einreichungen bis 15. November
Der bereits zum neunten Mal ausgeschriebene d-elina (Deutscher E-Learning Innovations- und Nachwuchs-Award) wird 2014 zum zweiten Mal vom BITKOM verliehen. In der Kategorie Campus werden Konzepte, Lösungen und fertige Produkte gesucht, die digitale Medien in beispielhafter Form in Lernprozesse an Hochschulen, in der öffentlichen Verwaltung oder als kommerzielles Produkt integrieren. Bewerben können sich Studierende sowie junge Wissenschaftler/innen an Hochschulen. Der d-elina hat sich zum Ziel gesetzt, jungen Menschen, die zukunftsweisende eLearning-Anwendungen entwickeln, Sichtbarkeit zu geben und ihre Ideen und Lösungen zu würdigen. Die Preisträger in den Kategorien Campus und Professional werden auf der LEARNTEC 2014 in Karlsruhe ausgezeichnet. Alle Informationen zum d-elina 2014


ZFHE 9/3 – Sonderheft "Videos in der (Hochschul-)Lehre": Beiträge bis 18. November
Die Zeitschrift für Hochschulentwicklung (ZFHE) wird 2014 mit einem Novum aufwarten: Das Sonderheft 9/3 (April 2014) steht in unmittelbarem Zusammenhang mit dem iUNIg-Symposium "Video: Didaktik – Technik – Hochschullehre", 24. und 25. April an der Kunstuniversität Graz. Gastherausgebende sind Martin Ebner (Technische Universität Graz), Michael Kopp (Universität Graz), Jutta Pauschenwein (FH Joanneum), Manfred Rechberger (Kunstuniversität Graz), Herwig Rehatschek (Medizinische Universität Graz) und Martin Teufel (Pädagogische Hochschule Graz). Zum Call


Communicator-Preis 2014: Einreichungen bis 31. Dezember
Zum 15. Mal schreibt die DFG den "Communicator-Preis – Wissenschaftspreis des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft" aus. Dieser persönliche Preis ist mit 50.000 Euro dotiert und geht an Wissenschaftler/innen, die in herausragender Weise ihre wissenschaftlichen Ergebnisse und die ihres Faches in die Medien und in die breite Öffentlichkeit vermitteln. Alle Informationen zum Communicator-Preis


CampusSource White Paper Award: Einreichungen bis 31. Dezember
Mit dem CampusSource White Paper Award 2013 unterstützt der Förderverein CampusSource e.V. innovative Konzepte, denen ein konkreter Vorschlag zur Verbesserung der Studienbedingungen, der Lehre und/oder Forschung oder ganz allgemein des Arbeitsumfeldes von Hochschulen zu Grunde liegt. Es gibt drei Wettbewerbskategorien: Hochschul-Apps, Authentifizierungssysteme sowie eine offene Kategorie, in der alle Themen im Kontext eServices und IT-Infrastrukturen für Hochschulen möglich sind. Die Inhalte der prämierten Einreichungen sollen im Rahmen eines Vortrags auf der CampusSource Tagung 2014 vorgestellt werden. Das Gesamt-Preisgeld von 10.000 Euro kann einem Wettbewerbsbeitrag zugesprochen oder auf mehrere Beiträge verteilt werden. Alle Informationen zur Ausschreibung


Call for Papers für die neue Zeitschrift iTeL: Einreichungen bis 7. Januar 2014
Die neue Open Access Zeitschrift iTeL – Interdisziplinäre Zeitschrift für Technologie und Lernen – ruft zu Einreichungen zur ersten Ausgabe auf. Die einzelnen Ausgaben sind offen für alle Themen und haben gleichzeitig einen Themenschwerpunkt, in diesem Fall "Technologiegestütztes Lernen: Interdisziplinäre theoretische und empirische Zugänge". Zum Call for Papers


Neues Förderprogramm "Innovative Studieneingangsphase": Einreichungen bis 10. Februar 2014
Ein neues, mit 1,25 Millionen Euro dotiertes Förderprogramm von Heinz Nixdorf Stiftung und Stifterverband hat zum Ziel, ein Studieneingangssystem zu entwickeln, das auf die besonderen Anforderungen einer zunehmend heterogenen Studierendenschaft eingeht, Bildungsreserven erschließt, den Studienerfolg erhöht und die Qualität der Lehre verbessert. Konzepte werden jeweils mit bis zu 250.000 Euro gefördert. Antragsberechtigt sind alle staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland. Pro Hochschule kann nur ein Antrag eingereicht werden. Alle Informationen


3. Stellenausschreibungen

Angestellte/r für die Konzeption einer IDMS-Umgebung, Regionales Rechenzentrum (RRZ) der Universität Hamburg
Zur Besetzung einer freien Stelle mit Schwerpunkt im Bereich des hochschulübergreifenden Identitäten-Management-Systems (IDMS) sucht das RRZ eine motivierte Mitarbeiterin oder einen motivierten Mitarbeiter. EGr. 13 TV-L in Vollzeit, befristet für zwei Jahre. Bewerbungsfrist ist der 05.11.2013. Stellenausschreibung (PDF)


Spezialist/in für Linux-Cluster am RRZ der Universität Hamburg
Im Regionalen Rechenzentrum (RRZ) der Universität Hamburg ist sofort die Stelle einer/eines Angestellten als Spezialist/in für Linux-Cluster, EGr. 13 TV-L, in Vollzeit unbefristet zu besetzen. Bewerbungsfrist ist der 05.11.2013. Stellenausschreibung (PDF)


4 Stellen im Projekt Migration Campusmanagement der Universität zu Köln
Das Prorektorat für Lehre und Studium der Universität zu Köln sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt, befristet bis 31.01.2016, in Vollzeit:

  • eine/n Projektmitarbeiter/in für die Dokumentation und Schulung des künftigen Campus-Management-Systems der Universität zu Köln Stellenausschreibung (PDF)
  • eine/n Projektmitarbeiter/in für die Migration von Daten in das künftige Campus-Management-System der Universität zu Köln Stellenausschreibung (PDF)
  • zwei Projektmitarbeiter/innen für die Modellierung von Studiengängen im künftigen Campus-Management-System der Universität zu Köln Stellenausschreibung (PDF)

Bewerbungsfrist ist jeweils der 08.11.2013.


Forschungsdatenreferent/in im Hochschulrechenzentrum (HRZ) der Philipps-Universität Marburg
Im Hochschulrechenzentrum (HRZ) der Philipps-Universität Marburg ist für den Aufbau eines Kompetenzzentrums für Forschungsdatenmanagement und -archivierung zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet für 2 Jahre die Stelle einer/eines Forschungsdatenreferentin/-referenten zu besetzen. Eine unbefristete Weiterbeschäftigung wird angestrebt. Bewerbungsfrist ist der 06.11.2013. Stellenausschreibung


Werkvertrag: Template-Erstellung und Content-Integration in Adobe Captivate, Uni Hamburg
Zur Unterstützung bei der Erstellung von Templates (z. B. Quiz-Funktionen) und der Integration von multimedialem Content im Projekt "Online-Selbsttest für Studieninteressierte der Rechtswissenschaft" sind bis zu drei Werkverträge mit einem Umfang von insgesamt max. 150 Stunden zu vergeben. Die Werkverträge werden je nach Qualifikation mit einem Stundenlohn in Höhe von 10-40 € vergütet. Das Werk ist bei freier Zeiteinteilung bis 30.11.2013 zu erbringen. Bewerbungsfrist ist der 30.10.2013. Stellenausschreibung


Wiss. Mitarbeiter/in (zur Promotion) an der TU Berlin
An der Technischen Universität Berlin, tubIT – IT-Service-Center, ist ab sofort folgende Stelle zu besetzen: Wiss. Mitarbeiter/in – Entgeltgruppe 13 TV-L Berliner Hochschulen – für 3 Jahre (zur Promotion) mit der Option auf Verlängerung. Teilzeitbeschäftigung ist ggf. möglich. Aufgabengebiet: Entwicklung des Bereiches Cloud-Based-Infrastructure; Entwurf, Konzeption, Umsetzung und Skalierung von Cloud-basierten Diensten, z.B. Speicherdienste, BYOD Strategie und SaaS. Bewerbungsfrist ist der 29.10.2013. Stellenausschreibung


Zwei Stellen Projektmanagement, Virtuelle Hochschule Bayern (vhb)
In der Geschäftsstelle der vhb in Bamberg sind ab sofort folgende Stellen zu besetzen: Projektmanager/in  sowie Projektmanager/in mit der Möglichkeit der späteren Übernahme der Funktion der Stellvertretenden Geschäftsführung
Bewerbungsfrist ist jeweils der 25.10.2013. Stellenausschreibungen


4. Publikationen/Presse

Neues Buch zu Learning Analytics
Der 4. Band der Buchserie ITuG (Internet-Technologie und Gesellschaft) ist erschienen. Diesmal zum Thema "Learning Analytics: Mathematik Lernen neu gedacht". Benedikt Neuhold gibt dabei einen allgemeinen Einblick ins Thema und stellt die Entwicklung des Additions- und Subtraktionstrainers dar, der hier frei zur Verfügung steht. Details und Download des Buchs


5. Termine

finkenau academy: Workshop-Termine im Wintersemester 2013/14

Zum Wintersemester startet eine neue Reihe der finkenau academy-Workshops im Multimedia Kontor Hamburg mit folgenden Terminen und Themen:

  • Videoschnitt mit Final Cut Pro X – Video-Postproduktion für Einsteiger (auch für Umsteiger von Final Cut Pro 7 / Final Cut Studio auf Final Cut Pro X interessant!): 04.11.2013, 11:00 – 16:00 Uhr
  • Kameratraining / Video – Basis-Workshop zur Videoproduktionstechnik: 19.11.2013, 11:00 – 18:00 Uhr
  • Den eigenen Filmbeitrag planen und realisieren – Praxis-Workshop für Fortgeschrittene: 04.12.2013, 11:00 – 18:00 Uhr
  • Kameratraining / Foto – Basis-Workshop Fotografie: 22.01.2014, 11:00 – 16:00 Uhr
  • Einführung in die Postproduktion von Audiobeiträgen mit Audacity – Basis-Workshop zur Audio-Postproduktion: 12.02.2014, 11:00 – 16:00 Uhr

Die Workshops richten sich vorrangig an Angestellte und Studierende der sechs öffentlichen staatlichen Hamburger Hochschulen und der SUB. Angehörige weiterer Hochschulen können gegebenenfalls kurzfristig über eine Warteliste nachrücken, sofern entsprechende Platzkapazitäten vorhanden sind. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung per eMail ist jedoch erforderlich. Infos zur Anmeldung sowie weitere Details finden Sie in den Workshop-Beschreibungen.


Carl Friedrich von Weizsäcker Friedensvorlesung »Cyber-Security · Cyber-War · Cyber-Peace«
Wintersemester 2013, Universität Hamburg
Die Carl Friedrich von Weizsäcker Friedensvorlesung »Cyber-Security · Cyber-War · Cyber-Peace« möchte die anstehenden Bedrohungen und Risiken aus verschiedenen Perspektiven beleuchten und umsetzbare Strategien und Maßnahmen identifizieren, die zur Stabilität und Frieden im Cyberspace beitragen. Zu diesem Zweck haben die Organisatoren, das Zentrum für Naturwissenschaft und Friedensforschung (ZNF), der Fachbereich Informatik und das Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik (IFSH), namhafte Experten aus Wissenschaft, der Wirtschaft, der Verwaltung und Politik eingeladen, um aus ihrer jeweiligen Perspektive Beiträge zum Themenbereich von Cyber-Security und Cyber-Peace zu leisten. Die Vorlesung findet ab dem 16.10.2013 bis zum 29.01.2014 jeweils mittwochs 16-18 Uhr, im Agathe-Lasch-Hörsaal (ESA B), Hauptgebäude der Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg statt. Termine und Themen


8. eLearning Didaktik Fachtagung: 24. – 25. Oktober in Linz
Die eLearning Didaktik Fachtagung bietet ein Forum für eLearning- und IT-Expertinnen und -Experten aus allen
Bildungsbereichen sowie für Lehrende, die sich dem Unterricht mit den "Digitalen Medien" verschrieben haben. Neuer Veranstaltungsort ist die Private Pädagogische Hochschule der Diözese Linz. Alle Informationen zur Veranstaltung


12. EduCamp: 1. – 3. November in Berlin
Die Idee des EduCamp basiert auf dem Prinzip des BarCamps, also einer sich weitgehend selbst organisierenden "Mitmach-Konferenz" in die vor Ort Themen eingebracht werden. Den Schwerpunkt der EduCamps bilden zumeist medienpädagogische Fragestellungen, aber auch generell die Formen und Methoden des Lehrens und Lernens. Die Inhalte konzentrieren sich hierbei meist auf den Einsatz von Medien im Bildungskontext und dies sowohl an Schulen und Hochschulen als auch im Unternehmensumfeld. Alle Informationen zur Veranstaltung


Nacht des Wissens: 2. November in Hamburg
In der mittlerweile 5. Nacht des Wissens öffnen 57 wissenschaftliche Einrichtungen aus Hamburg, der Metropolregion undNorddeutschland für Interessierte aller Altersgruppen ihre Türen und präsentieren Experimente, Mitmachaktionen, Vorträge und Workshops. Alle Informationen


Austrian eLearning Conference 2013: 6. – 7. November in Wien
Die vierte Austrian eLearning Conference (AeLC) beleuchtet das Thema Corporate eLearning – in bewährter
Kombination mit den Fachmessen Personal Austria und Professional Learning Austria. Alle Informationen zur Veranstaltung


Mit freundlichen Grüßen

Helga Bechmann


Campus Innovation Newsletter 22. Oktober 2013. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Wir freuen uns, wenn Sie diesen Newsletter an Interessierte weiterleiten.